auhausen.info
 
(c) Dorfgemeinschaft Auhausen - Logo Dorfgemeinschaft Auhausen




 


 


Aktuelles

 

Kirchengemeinde - Altpapier- Altkleidersammlung

 

Kirchengemeinde - Einladung zum Gemeindeabend
Einladung zum Bürgerworkshop am 23.11.2019
Musikkapelle Dornstadt - Einladung zum Preisschafkopfen
Einladung Seniorennachmittag


SSV Auhausen - MadMonday Flyer

Georg Beyhl sen. Nachrücker im Gemeinderat

Auhausen (RK) – Nur vier Monate vor der Wahl eines neuen Gemeinderates mußte es im Kommunalgremium der Gemeinde Auhausen einen Wechsel geben: Nach dem für die gesamte Gemeinde schmerzlichen Verlust des langjährigen Gemeinderatsmitglieds Hermann Loacher ist Georg Beyhl sen. zu Beginn der letzten Sitzung als Listennachfolger von 1. Bürgermeister Martin Weiß vereidigt worden.

Das „neue“ Gesicht im Rat ist für die Auhausener Bevölkerung ein altbekanntes. Der 1957 in der Gemeinde geborene Georg Beyhl ist nicht nur als Unternehmer – auch weit über die Gemeindegrenzen hinaus – bekannt; auch hat er in 18 Jahren als 1. Schützenmeister wesentlich am örtlichen Vereinsleben mitgewirkt.

Mit dem Diensteid, den das neu ernannte Gemeinderatsmitglied Beyhl auf das Grundgesetz und die Verfassung schwor, war er auch berechtigt, sofort an den Beratungen und Beschlüssen mitzuwirken. Die Tagesordnung bot hierzu sogleich eine erste Gelegenheit, nachdem Herr Pfost vom gleichnamigen Ingenieurbüro den Bebauungsplan des jüngsten Baugebietes „Bahngarten“ im Gemeindeteil Dornstadt vorgestellt hat. Nach dessen Ausführungen kommt bei dieser Maßnahme erschwerend hinzu, daß Herr Dr. Tolksdorf vom Landesamt für Denkmalpflege zwischenzeitlich das Vorhandensein eines Bodendenkmals aus römischer Zeit in dem beplanten Areal bestätigt hat. Folglich werden die Erschließungsarbeiten von Mitarbeitern seiner Behörde zu begleiten sein. Unter den alternativ möglichen Erschließungsgrößen des Baugebietes ist mit großer Mehrheit für eine Ausschreibung der Variante mit neun Parzellen samt Erschließungsstraße gestimmt worden.

In einem weiteren bautechnischen Belang war über die dringend anzugehenden Sanierungsmaßnahmen des örtlichen Abwassernetzes zu beraten, wozu ebenfalls Herr Pfost anschaulich die aktuelle Situation darstellen konnte. Zur Überraschung der Anwesenden gibt es neue Förderrichtlinien, welche für Gemeinden, die seit 1992 entsprechende Aufwendungen für das Kanalsystem erbracht haben, künftig nennenswerte Zuschüsse versprechen. Für die Gemeinde Auhausen bedeutet das Erreichen der „Härtefallschwelle 1“ eine in Aussicht stehende Begünstigung von bis zu 90%. Darüber hinaus steht die Erstellung eines Kanalbefahrungsplans für Dornstadt sowie eine vorhabenbezogene Bebauungsplan-Änderung in Auhausen auf der Agenda.

(c) R. Kaußler - Auhausen GemeinderatBürgermeister Weiß (links) bei der Vereidigung des Gemeinderats-Nachfolgers Georg Beyhl sen.

Als weitere „Baustelle“ steht für die Nordrieser Gemeinde die Erstellung von zahlreichen verkehrsrechtlichen Anordnungen samt Änderungen und Anpassungen der Straßenbeschilderungen auf der Tagesordnung, welche aus der überörtlichen Verkehrsschau mit Landratsamt und Polizei resultieren. Deren Ausführung werden von der Verwaltungsgemeinschaft Oettingen in Zusammenarbeit mit dem gemeindlichen Bauhof zur Erledigung kommen.  Bürgermeister Weiß gibt das Rechnungsergebnis der Haushaltsführung 2018 mit einem zufriedenstellenden Abschluß gekannt.

In kultureller Angelegenheit liegen Anträge der weithin bekannten Musikkapelle Dornstadt vor, wonach dem Gesuch auf Unterstützung der Jungbläser-Ausbildung ebenso nachgekommen werden kann wie der künftigen Unterstützung der kürzlich neu geregelten Dirigenten-Situation. Zu dem großen Themenblock „Gestaltung der historischen Prälatur und einer neuen Dorfmitte“ gibt Bürgermeister Weiß einen Rückblick auf die vielfältigen Aktivitäten der Planungsgruppe Meyer-Schwab-Heckelsmüller. Als nächster Meilenstein dieser „städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme“ werden am 23.11.2019 in der Mehrzweckhalle Auhausen mit einem „Bürgerworkshop“ der Gemeindebevölkerung die bisherigen Ergebnisse und Handlungsansätze präsentiert und unter größtmöglicher Bürgerbeteiligung gemeinsam ergänzt bzw. weiterentwickelt.  Abschließend kann Herr Weiß bekanntgeben, daß eine E-Ladesäule am neuen Freizeitareal „Pfarrgarten“ in Planung ist.


(c) Meyer - Schwab - Heckelsmüller, www.msh-stadtplanung.de

Bürgerworkshop "Ortsentwicklung Auhausen"
im Rahmen des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK)

Zur Weichenstellung für die weitere Ortsentwicklung wird für den Ort Auhausen ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erstellt. Dafür wurden seit Sommer 2019 Erhebungen vor Ort durchgeführt, Grundlagen ermittelt, zahlreiche Gespräche mit Anwohnern und Experten geführt, und alle Haushalte im Gemeindegebiet schriftlich befragt.

Im nächsten Schritt möchten die beauftragten Planer Ihnen die bisherigen Ergebnisse und Handlungsansätze präsentieren, mit Ihnen zusammen ergänzen und weiterentwickeln.

In vertrauter Atmosphäre können sie mit Ihren Hinweisen und Ideen mithelfen, um kleine oder große Projekte anzustoßen und zur positiven Entwicklung von Auhausen beitragen.

Ziel der Gemeinde ist die Beteiligung an einem Städtebauförderungsprogramm, über das zukünftig sowohl kommunale als auch private Sanierungsmaßnahmen im Ortsgebiet bezuschusst werden könnten.

Ich freue mich auf Ihre zahlreiche Beteiligung und einen regen Austausch!

 Martin Weiß

1. Bürgermeister

Neue Außenanlagen in der Kita "Die kleine Oase"

ENDLICH! - Das dachten sich die Eltern, pädagogische Fachkräfte, aber allen voran unsere Kinder, als Ende September die kompletten Außenanlagen der "Kleinen Oase" fertiggestellt wurden.

Knapp über zwei Jahre wurde geplant und umgebaut. Unter der Führung der Firma "Natur pur" von Joachim Heinze, wurden auch von Eltern und Mitarbeitern viele Arbeitsstunden geleistet. Gebaggert, geschaufelt, Sand und Kies mit Schubkarren rund ums Haus verteilt und vor allem die neuen Spielgeräte aufgebaut.

Schließlich wurde von fleißigen Mamas ein Kräuterbeet vor dem Eingang für uns angelegt, die wir für unsere Koch-Ag und für unseren Tee verwenden können.

Bei einem kleinen Gottesdienst am 26. September segnete Pfarrer Wolfgang Layh den neu gestalteten Krippengarten, aber auch die kompletten Außenanlagen.

Anschließend gab es noch nette Gespräche unter den Eltern und die Kinder konnten die neuen Anlagen gleich mal testen.

  • 20191002_171053
  • 20191002_171153
  • 20191002_171330

Schützen- und Sportverein Auhausen e.V.
neuer BLSV Verein im Kreis Donau-Ries

(c) S. Ziegler - Übergabe BLSV Urkunde

Am 08. Oktober 2019 übergab der BLSV-Kreisvorsitzende, Roland Pickhard, die offizielle Urkunde als neues Mitglied im BLSV an den 1. Vorsitzenden des Schützen- und Sportvereins Auhausen e.V. Sascha Ziegler.

Der bisherige Schützenverein „Wörnitzgrund“ Auhausen wurde nach einer Satzungsänderung Mitte 2018 in Schützen- und Sportverein Auhausen e.V. umbenannt und bietet jetzt neben dem Luftgewehrschießen, die Sparten Kegeln, Leichtathletik und Volleyball. Seit Januar 2019 ist der Verein offiziell Mitglied im BLSV.

Die Anzahl der Mitglieder wuchs seit der Umstrukturierung von ca. 60 auf aktuell 170 Mitglieder. Im Frühjahr 2019 nahmen die ersten Vereinsmitglieder an den Weiterbildungsangeboten des BLSV teil und erwarben die Übungsleiter-Lizenz. Die Mitglieder profitieren mittlerweile von einem sehr umfangreichen Sportangebot. Von Montag bis Sonntag werden nun regelmäßig Luftgewehrschießen für Jugendliche, Gymnastik für Senioren, Group Fitness, BootCamp, Volleyball, Kegeln, Functional Outdoor Fitness, Lauftreffs und eine Laufschule für Einsteiger angeboten. Der Schützen- und Sportverein Auhausen ist der 157. Verein im Sportkreis Donau-Ries unter dem Dach des BLSV.

Kameradschaftsausflug zur Oettinger Brauerei

Die freiwillige Feuerwehr Auhausen organisierte für seine Mitglieder eine Besichtigung in der Oettinger Brauerei.
Am 10. 10 machten sich also ca. 20 Kameraden mit Begleitung auf den Weg nach Oettingen
Eine Spezialrundführung durften wir durch Tobias Michel (angestellter Braumeister sowie Auhausener Feuerwehrkamerad) erfahren. Die stellvertretende Feuerwehrvorsteherin Sophia Piechatschek  (auch angestellte Meisterin) hielt unter wachsamen Blicken die Gruppe beisammen.
Nach einem individuellen Rundgang durch die Brauerei, vorbei an riesigen Gärtanks und den unterschiedlichen Abfüllanlagen erzählte Tobias Michel beeindruckende Daten und Fakten. Bei einer kostenlosen Verkostung beantwortete er dann noch alle offenen Fragen.

(c) J. Beck - Brauereibesichtigung 2


(c) J. Beck - Brauereibesichtigung 1


(c) J. Beck - Brauereibesichtigung 3


Professionelle Rückenschule für jedes Alter! 

(c) Verena Mörzl - Leistungszentrum Alexander Kamm(c) Verena Mörzl

Fast jeder kennt sie, Rückenbeschwerden oder sogar Schmerzen, sei es im Alltag oder auf der Arbeit. Das muss nicht mehr sein! Alexander Kamm, staatlich zugelassener und anerkannter Personaltrainer im Fitnessbereich, wird die Rückenschule mit Gymnastik wieder regelmäßig in Auhausen anbieten! Zusätzlich werden gezielte Übungen für die Stärkung der Rückenmuskulatur eingebaut, sodass der Schmerz auch nicht wiederkommt! Was ist eine Rückenschule? Eine „Rückenschule“ beinhaltet nicht nur Übungen, die man in den Alltag miteinbringen kann, sondern man lernt auch, wie man richtig und gesund mit seiner Wirbelsäule umgeht! (Heben, tragen, sitzen, usw…) Das Ziel ist wieder schmerzfrei und beweglicher durch das Leben zu gehen! 

Gerne ist jeder zu einem unverbindlichen Treffen eingeladen: 
Wo?:
Mehrzweckhalle Auhausen
Wann:
ab 24.10.2019, immer donnerstags um 19:00 Uhr (ein Einstieg ist jederzeit möglich)

Ich freue mich auf Ihr kommen!

Ihr Personaltrainer Alexander Kamm

Bericht Netzwerktreffen 17.10.19

Auhausen (WK) - Am Donnerstag, den 17.10.19 traf sich das Bürgernetzwerk Auhausen zu seiner Herbstsitzung. Zuerst wurden die Aktionen des letzten halben Jahres reflektiert.

Der Tag des offenen Denkmals lockte ca. 300 Menschen nach Auhausen.

Der Tag der offenen Tür der freiwilligen Feuerwehr war ebenfalls ein Erfolg.

Die Kirchenführungen werden zunehmend mehr angefragt. Durch die Zusammenarbeit mit dem ev. Bildungswerk kommen auch immer mehr Sonderführungen zu Stande. Sowohl die Lage am Wörnitzradweg  als auch die Gartenschau in Wassertrüdingen hat viele Besucher für die Auhausener Kirche gebracht. Lehmingen berichtet ähnliches und lässt mittlerweile auch die Kirche offen, um den Radlern die Gelegenheit zu geben die Kirche zu besichtigen.

Kirchenführungen in Auhausen finden weiterhin jeden 1. Sonntag im Monat um 14:00 Uhr statt.

Der Gesundheitstag wurde insgesamt inhaltlich von allen Seiten als sehr gut befunden. Die Zusammenlegung mit dem Crossbiathlon wurde im Nachhinein als kritisch befunden, da sich sehr viel Arbeit bei wenigen Akteuren ballte. Auch in der Werbung liegt noch Verbesserungspotential.

Da aber nicht geplant ist 2020 den Gesundheitstag zu wiederholen und den nächsten Crossbiathlon Lehmingen ausrichtet, wurde das Thema nicht weiter vertieft.

Möglicherweise feiert nächstes Jahr die Firma Stark ihr 100-jähriges Jubiläum. Nicht zuletzt deshalb sind keine weiteren großen Aktionen geplant um die Gemeinde nicht überzustrapazieren. Gerne wird das Bürgernetzwerk die Feierlichkeiten der Fa. Stark unterstützen, falls das gewünscht ist.

Die Kirchweih, das Volleyballturnier und der Feuerwehrtag werden 2020 wieder stattfinden.

Weiterhin ist die Kegelbahn ab November 2019 bis ins Frühjahr wieder jeden Freitag geöffnet.

Ab 24.10.19 findet auch die Rückenschule von Alexander Kamm wieder in der Mehrzweckhalle statt. Zahlreiche weitere Angebote des SSV finden ebenfalls in der Halle statt. Genaueres dazu kann man auf der Dorfwebseite oder der Webseite des SSV erfahren. Die Halle ist nun fast jeden Tag ausgelastet.  

Außerdem ist der SSV Auhausen nun anerkanntes Mitglied im Sportverband. Man kann hier jetzt das Sportabzeichen ablegen und neben dem Freitagabend ist nun am Montagabend  das Schützenhaus für Gäste geöffnet.

Die Glockenstube in Lochenbach ist jeden ersten Mittwoch im Monat ab 19:30 Uhr geöffnet.

Eine Neuerung ist, dass am Kneippbecken eine Ladesäule für E-Fahrzeuge installiert wird.

Am 23.11.19 um 13:00 Uhr wird ein Bürgerforum stattfinden, bei dem die Ergebnisse der Befragung bzgl. der Städtebauförderung bekannt gegeben werden und gemeinsam mit den Bürgern weitere Schritte gestaltet werden. Hierzu sind alle interessierten Bürger in die Mehrzweckhalle herzlich eingeladen.

Auhausen ist unter anderem dadurch, dass die ehemalige Klosterkirche zum Denkmal nationaler Bedeutung aufgewertet wurde, nun in den Genuss der Städtebauförderung gekommen. Hier sind wesentlich bessere Fördermöglichkeiten gegeben, als das bei der Dorferneuerung möglich gewesen wäre. Die momentane Entwicklung Auhausens wird in der Regierung sehr positiv und wohlwollend wahrgenommen, was sich bei zukünftigen Förderanträgen möglicherweise günstig auswirkt.

Beim letzten Zuckerfest waren etwas weniger Leute als im Vorjahr. Jedoch wurde der Vortrag von Markus Steinhöfer über seine Erfahrungen als Polizeiausbilder in Afghanistan sehr interessant empfunden. So soll auch beim nächstjährigen Zuckerfest wieder ein Referent, diesmal wahrscheinlich über Syrien berichten. Das nächste Zuckerfest wird am 24.5.2020 stattfinden.

Die Mitfahrerbank soll erst einmal Auhausen mit Wassertrüdingen verbinden. Der Bürgermeister wird deshalb Kontakt mit der Gemeinde Wassertrüdingen und dem dortigen EDEKA Markt aufnehmen. Falls sich das Konzept bewährt könnten weiter Bänke in Richtung der Ortsteile und Oettingen folgen.

Im Haus der Familie Albrecht wohnen seit kurzem drei türkische Flüchtlingsfamilien.  

Am nächsten Samstag den 26.10. findet im Schützenhaus das Oktoberfest des SSV statt. Auch hierzu sind alle herzlich eingeladen.

Im Dezember soll wieder der lebendige Adventskalender stattfinden.

Für den Januar ist eine Vortragsreihe geplant. Es soll jede Woche ein Vortrag zu unterschiedlichen Themen wahrscheinlich im ev. Gemeindehaus gehalten werden.

Die Kirchweih findet nächstes Jahr vom 15. Bis 18. Mai statt.

Die nächste Sitzung des Bürgernetzwerkes findet am 19.März statt. Hier können wieder Aktionen für den Sommer geplant werden und sich Interessierte melden, die bei  Aktionen gerne mitwirken wollen oder eigene Aktionen anstoßen wollen. 

Die Herbstsitzung des Bürgernetzwerkes findet am 15.Oktober 2020 statt.

Weitere Termine sind der Dorfwebseite Auhausen.info zu entnehmen. Wer noch weitere Termine hat möchte diese bitte noch vor Weihnachten beim Bürgermeister melden, um Terminüberschneidungen zu vermeiden

Das Deutsche Sportabzeichen jetzt auch in Auhausen
SSV Übungsleiter nehmen an Prüferausbildung des BLSV teil

Das Deutsche Sportabzeichen ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen. Die zu erbringenden Leistungen orientieren sich an den motorischen Grundfähigkeiten  Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Aus jeder dieser Disziplingruppen muss eine Übung erfolgreich abgeschlossen werden (Leistungsstufe Bronze). Der Nachweis der Schwimmfertigkeit ist notwendige Voraussetzung für den Erwerb des Deutschen Sportabzeichens. 

Das Deutsche Sportabzeichen kann von Männern und Frauen sowohl in der Bundesrepublik Deutschland als auch im Ausland erworben werden. Voraussetzung ist das erfolgreiche Absolvieren der geforderten Leistungen. Die Verleihung erfolgt durch die Ausstellung einer Urkunde.

Das Deutsche Sportabzeichen wird verliehen 

  • als Deutsches Sportabzeichen für Kinder und Jugendliche an Jungen und      Mädchen, ab dem Kalenderjahr, in dem das 6. Lebensjahr vollendet wird
  • als Deutsches Sportabzeichen an Erwachsene, ab dem Kalenderjahr, in      dem das 18. Lebensjahr vollendet wird. 

Das Deutsche Sportabzeichen ist ein Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter und wird an Männer und Frauen verliehen, die in einem Kalenderjahr (01.01.-31.12.) die Leistungsanforderungen erfüllt haben. Pro Kalenderjahr kann es einmal erworben und beurkundet werden. 

Auch Menschen mit Behinderung können das Deutsche Sportabzeichen erwerben. Die Bedingungen für Menschen mit Behinderung wurden vom Deutschen Behindertensportverband (DBS) im Einvernehmen mit dem DOSB festgelegt und sind im Handbuch "Deutsches Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung" beschrieben.*

Am Samstag den 12. Oktober 2019, nahm der SSV Auhausen mit einem Übungsleiter an der Prüferausbildung für das Deutsche Sportabzeichen beim BLSV Mittelfranken in Fürth teil. Ab sofort kann das Deutsche Sportabzeichen somit auch in Auhausen offiziell abgenommen werden. Bei Interesse oder allgemeinen Fragen zum Deutschen Sportabzeichen wendet Euch bitte an Sascha Ziegler.

*Quelle: www.deutsches-sportabzeichen.de

Bürgernetzwerktreffen am 17.10.2019

Liebe Dorfaktivisten,

schon wieder geht  ein ereignisreiches Jahr in die Zielgerade. Zeit für unser zweites Bürgernetzwerktreffen in diesem Jahr.

Am Donnerstag, den  17.10.2019 treffen wir uns um 19:30 Uhr wieder in der Gemeindekanzlei in Auhausen.

Wir werden den Gesundheitstag reflektieren. Und wir werden sehen welche neuen Projekte auf den Weg gebracht werden wollen. Wer also Vorschläge und Ideen hat ist herzlich eingeladen. Lasst uns sehen, was wir gemeinsam daraus machen können.

Auch wer gerne das ein Projekt unterstützen will, das andere angestoßen haben ist bei uns richtig.

Wir freuen uns..

für das Bürgernetzwerk

Walter Kraß

Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Auhausen

(c) J. Beck - TdoT FFW Auhausen 2019

Die Freiwillige Feuerwehr Auhausen kann auf einen gelungene Veranstaltung am vergangengen Sonntag, den 22. September zurückblicken. Die ersten Gäste wurden bereits morgens nach dem Gottesdienst mit einem typisch bayerischen Weißwurst-Frühstück verwöhnt. Gegen Mittag wurde der Grill angeschürt und anschließend gab es Kaffee und Kuchen, während sich die
kleinen Gäste auf einer "Feuerwehr-Hüpfburg" vergnügten. Eine Fettbrand-Vorführung und das Löschen eines Papierkorbbrandes mit Wasser-Feuerlöschern rundeten das Programm ab. Die Freiwillige Feuerwehr Auhausen bedankt sich für die zahlreichen Kuchenspenden und bei allen Helfern.


Klosterkirche Auhausen erfüllt vom Klang des Frühbarock

Mit dem zweiten Konzertabend setzte Musica Ahuse die diesjährige Reihe der alten Musik fort. Die Besucher erwartete zunächst eine Kirchenführung und ein Vortrag zu Umbrüchen in der Kunst und Architektur am Beispiel der Klosterkirche. Danach bot das Team eine stilvolle Imbiss-Pause mit vielen regionalen Produkten im Kerzenschein.  So gestärkt führte Norbert Maria Brauer, der zweite Vorsitzende von Musica Ahuse, in den Abend ein. Alsdann lauschte das Publikum dem Ensemble Marescotti. Dieses erstklassige Ensemble bot Stücke des frühen Barock von Claudio Monteverdi, Heinrich Schütz und Dario Castello.

Die Künstler gestalteten einen sehr abwechslungsreichen Abend. Mal erklang das Cembalo auf der Bühne, mal die Orgel; gespielt von Volker Jänig. Die beiden Blockflötisten (Katrin Krauß-Brandi, Hartmut Ledeboer) füllten das Kirchenschiff mit temperamentvoller italienischer Musik des Frühbarocks und ließen die Zuhörer den Atem anhalten, als mit dem Stück „La Grileta“ von Giov. Bat. Riccio ein

perfektes Echo aus dem hinteren Teil der Kirche in Resonanz zur Hauptstimme ging. Uta Singer, Sopran, verführte mit ihrer Stimme und liebeslyrischen Texten. Ihre Stimme mutete an, als wohne sie in unserer Klosterkirche.

Das Ensemble Marescotti war eigentlich von Fritz Kollmar noch für 2016 engagiert worden. Durch seinen überraschenden Tod wurde das Konzert damals abgesagt und nun aufgeführt. Wohl ganz im Geiste und Sinne von Fritz.

Das dritte Konzert wird es am 07. Dezember um 18.00 Uhr geben. Es führt uns in die Gründerzeit unserer Klosterkirche zurück. Unter Leitung von Stefan Johannes Morent wird Ordo Virtutum weihnachtliche Stimmung im gregorianischen Stil erklingen lassen.

(c) T. Cordova - Klosterkirche Sep 2019-51TC


(c) T. Cordova - Klosterkirche Sep 2019-61TC


Der Hof am Bach / Erlebnis Pferd verabschiedet sich in die Babypause. Wir sind vorraussichtlich ab dem Frühjahr /Sommer 2020 mit Aktionen rund ums Pferd wieder für euch da. Einfach immer wieder mal auf der Homepage www.hof-am-bach.de reinschauen.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei den Dornstädtern herzlich bedanken. Es ist immer ein tolles und achtsames Miteinander, wenn ich mit den Kindern und Pferden in und um Dornstadt unterwegs bin. Sei es ein freundliches Winken, ein Lachen oder das langsam an uns vorbei fahren mit Auto oder Traktor. Danke auch für das Pferdeäpfel wegräumen, denn dies ist manchmal schon gemacht, bis ich mit der Schaufel zurück komme. Entschuldigung, wenn ich es auch mal vergesse.

Ich freue mich, wenns dann wieder los geht.

Liebe Grüße und bis bald

Simone Heller und das Team vom Hof am Bach

Klosterkirche Auhausen am "Tag des offenen Denkmals" geöffnet
Eröffnungsveranstaltung für den Landkreis Donau-Ries

Auhausen – Die Kirchengemeinde Auhausen erfreute sich über einen großen Andrang, der beim 26. „Tag des offenen Denkmals“ in der ehemaligen Klosterkirche von Auhausen herrschte. An dieser bereits traditionellen Veranstaltung kommen in Deutschland an 7500 Orten durchschnittlich vier, in ganz Europa annähernd 20 Millionen Kulturinteressierte zusammen.

Pfarrer Wolfgang Layh und das Kirchenführer-Team um Ines und Mathias Meierhuber konnten in diesem Jahr zahlreiche Gäste unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ an historischer Stelle in der Nordrieser Gemeinde begrüßen.
Die gesamte Klosteranlage mit der ehemaligen Benediktinerkirche, der alten Umfassungsmauer, den noch erhaltenen Klostergebäuden sowie einer Reihe von historischen Grenzsteinen aus diversen Epochen vereint gleich mehrere Denkmale in sich. Und nachdem es ein maßgebliches Ziel der „Denkmal-Tage“ ist, unbekannte Stätten der Geschichte bekannt zu machen, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren sowie Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken, nutzen die Kirchengemeinde und Gemeinde Auhausen die Gelegenheit, regelmäßig ein breites Publikum in diese fränkisch-schwäbischen Grenzregion einzuladen.

Programm an zwei Tagen
Begonnen hat dieses themenbehaftete Aktionswochenende bereits am Samstag mit einer „exklusiven“ Kirchenführung für alle interessierten Gäste des abendlichen Konzerts von MUSICA AHUSE mit dem Ensemble MARESCOTTI.
Am Sonntag „läutete“ ein gemeindlicher Gottesdienst in klassischer Form den Festtag ein.
Im Anschluß durfte die diesjährige offizielle und öffentliche Eröffnungsveranstaltung des „Tages des offenen Denkmals Donau-Ries“ einen breiten Raum einnehmen. Eingangs begrüßte Pfarrer Layh nach kunstvollen Klängen aus der historischen Orgel von Georg Martin Geßwyer von 1776 zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Kirche, Kultur und der Gemeinde.
Die Festansprache hielt stellvertretender Landrat Reinhold Bittner. In seiner Ausführung betonte er, daß sich diese „Tage des Denkmals“ inzwischen zu den „größten vom ehrenamtlichen Engagement getragenen Veranstaltungen in Deutschland“ entwickelt haben. Künftig wolle man auch noch stärker die junge Generation bewerben; eine eigene APP hierfür gibt es bereits.
„Was wären unsere Gemeinden im Landkreis ohne ihre Denkmale“ fragte Bittner in die Runde. Unseren Orten und unserem Landkreis würden ohne seine 1.700 Denkmale, wie beispielsweise einen „Daniel“, einer „Harburg“ oder der Klosterkirche von Auhausen Wichtiges und Prägendes fehlen.
Heutige Denkmale sind „aus der Hände Arbeit unserer Vorfahren entstanden“ und bedürfen dauerhaft einer entsprechenden Wertschätzung.

Zum diesjährigen Denkmal-Thema passend, referierte Dr. Mathias Weniger vom Bayerischen Nationalmuseum aus München über „Umbrüche in der Kunst – Gemälde der Kirchengemeinde“. Bereits einleitend hob er hervor, „sich heute in einer Kirche, übervoll mit Kunstgegenständen“ zu befinden. Sein Referat war insbesondere auf „zwei Bildtafeln mit drei Gemälden“ ausgerichtet, einem Umstand, der der Erklärung bedürfe: Bereits im Jahr 1939 hat der Bayerisches Landeskurator bei einem Besuch in Auhausen eine „Tafel mit Kreuzigungsszene“ in beklagenswerten Zustand vorgefunden, auf deren Rückseite zusätzlich eine „unvollendete Szene der Anbetung“ aufgetragen war. „In einem Handel“ hat er dieses Kunstwerk zur weiteren Begutachtung mit nach München genommen. Quasi als „Gegen-Leihgabe“ ist die Kirchengemeinde Auhausen ein Bild des sich „von Maria verabschiedenden Jesus“ – wohl aus der Werkstatt des Lukas Cranach d.Ä. – zuteil geworden. Ein Tausch, der bis zum heutigen Tag Bestand hat.

Parallel hierzu konnten die zahlreichen Festtags-Besucher aus dem vielfältigen Angebot an Führungen und Orgel-Konzert (unter Leitung von Reinhold Müller) auswählen.
Zu solchen Gelegenheiten werden vielfältige Fragen beantwortet und durchaus sogar „Geheimnisse gelüftet“. Wer weiß schon, wo die Auhauser Glocken ihren Platz haben? Was bzw. wo die „Blutzahl von Auhausen“ ist? Vielleicht besteht auch die Möglichkeit, einen ungewöhnlichen Blick über die Dächer von Auhausen werfen? Oder: Welche heute noch sichtbaren Spuren der Bauernkrieg von 1525 in Auhausen hinterlassen hat? In Gruppen aufgeteilt, ist das geschichtsträchtige Kirchenbauwerk samt der selten zugänglichen Dachräume und Glockentürme „begangen“ worden; zwei äußerst markante Kirchtürme unterschiedlichen Stils, bestückt mit ihren insgesamt fünf altertümlichen Glocken (1264 bis 1340), welche aufgrund ihres Wertes und schönen Klanges sogar in den beiden Weltkriegen vor der Einschmelzung vorschont blieben.

Es war zu erfahren, daß die erste urkundliche Erwähnung von Auhausen, einschließlich eines zu dieser Zeit schon bestehenden Sakralbaus, auf das Jahr 959 zurückgeht.
Im Bauernkrieg 1525 wurde das Kloster vom Ries-, Hesselberg- und Hahnenkamm-Haufen eingenommen, geplündert und – heute noch erkennbar – schwer beschädigt.

Trotzdem erhalten geblieben sind der spätgotische Chorbau aus dem Jahr 1519 mit seinen Grabmälern, und dem Altar des Nördlinger Dürer-Schülers Hans Schäufelin (1513), das Sakramentshäuschen und die Steinreliefs von Loy Hering (1521); das Chorgestühl von Melchior Schabert mit „zeitbezeugenden“ Verzierungen sowie die mächtige Renaissance-Holzdecke von 1542.

Informationen und Eindrücke, die „es nur einmal im Jahr in einer solchen Ausprägung gibt“, so Matthias Meierhuber zum Abschluß des Tages.

(c) R. Kaußler - Denkmal_Auhausen_19_1

Pfarrer Wolfgang Layh eröffnet den Tag des offenen Denkmals 2019 in der Klosterkirche Auhausen

(c) R. Kaußler - Denkmal_Auhausen_19_2

Stellvertretender Landrat Reinhold Bittner während seiner Festrede anläßlich der Eröffnungsveranstaltung in Auhausen

(c) R. Kaußler - Denkmal_Auhausen_19_3

Dr. Weninger referiert zum Thema „Gemälde der Kirchengemeinde“


(c) R. Kaußler - Denkmal_Auhausen_19_4

Eine Besuchergruppe vor dem Altar des Dürer-Schülers Hans Schäufelin aus Nördlingen


(c) R. Kaußler - Denkmal_Auhausen_19_5

prominenter Gast Landrat Stefan Rößle wird von Kirchenführer Matthias Meierhuber durch „geheime Welten“ geführt

(c) R. Kaußler - Denkmal_Auhausen_19_6

„Verborgenes“ und ansonsten unzugängliche Bereiche werden den interessierten Gästen gezeigt


(c) R. Kaußler - Denkmal_Auhausen_19_7

Blick in eine historische Gegenwart: ein Jahrhunderte alter Dachstuhl der Klosterkirche


Donau-Ries - Tag des offenen Denkmals
Eröffnungsfeier in Auhausen

Am 8. September 2019 findet der bundesweite „Tag des offenen Denkmals“ statt. Die offizielle Eröffnungsfeier des Denkmaltags im Landkreis Donau-Ries ist in der ehemaligen Klosterkirche „St. Maria und Godehard“ in Auhausen.  

Hat Ihnen schon einmal jemand gezeigt, wo die Auhauser Glocken ihren Platz haben? Oder was bzw. wo die „Blutzahl von Auhausen“ ist? Vielleicht würden Sie auch gerne einen ungewöhnlichen Blick über die Dächer von Auhausen werfen? Oder möchten Sie erfahren, welche heute noch sichtbaren Spuren der Bauernkrieg 1525 in Auhausen hinterlassen hat?

Auf diese – und weitere – Fragen gibt die evangelische Kirchengemeinde Auhausen auch in diesem Jahr vielfältige Antworten während des Aktionstags und öffnet ihre Portale, um die Besonderheiten dieses herausragenden Denkmals von hohem Kulturrang der Öffentlichkeit näher zu bringen.

Kirchenführungen werden in Auhausen zwar ganzjährig und regelmäßig angeboten. Doch an diesem Tag haben die Besucher die Möglichkeit, in Bereiche des historischen Bauwerks zu kommen, die ansonsten nicht zugänglich sind.

Beginnen wird dieses themenbehaftete Aktionswochenende bereits am Samstag, 7. September 2019 um 17.00 Uhr mit einer Kirchenführung für alle interessierten Gäste des abendlichen Konzerts mit dem Ensemble MARESCOTTI samt ihrer temperamentvollen, affektgeladenen Instrumentalmusik des Frühbarocks.

Am Sonntag „läutet“ um 08:45 Uhr ein Gottesdienst in klassischer Form in der ehemaligen Klosterkirche den Festtag ein.

Um 14:00 Uhr wird die öffentliche und offizielle Eröffnungsveranstaltung des „Tages des offenen Denkmals Donau-Ries“ im Beisein zahlreicher geladener Gäste und des Landrates Stefan Rößle stattfinden.

Der diesjährigen Themenvorgabe „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ folgend, wird um 14:30 und 16:30 Uhr Dr. Weniger vom Bayerischen Nationalmuseum jeweils einen Vortrag über „Umbrüche in der Kunst – Gemälde der Kirchengemeinde“ halten.

Freilich darf an diesem Tag mit zahlreich erbetenen Besuchern aus nah und fern ein eingängiges Rahmenprogramm durch die Organisatoren um Gemeindepfarrer Wolfgang Layh, Ines und Mathias Meierhuber nicht fehlen: 13:30 – 17:00 Kaffeebar im Gemeindehaus, 16:00 Uhr Orgelkonzert mit Reinhold Müller, 14:30 und 16:30 Führungen in die Türme und auf den Dachboden sowie 15:00 Führung in den gotischen Hochchor anläßlich des 500. „Baujubiläums“.

Der Eintritt zu den sonntäglichen Veranstaltungen ist kostenlos!

(c) R. Kaußler - Auhausen_Denkmaltag_1

(Ein)Blick in einen Glockenturm und auf die altehrwürdigen Glocken während einer Führung

(c) R. Kaußler - Auhausen_Denkmaltag_2

...hier können am kommenden Sonntag auch Sie stehen...

(c) R. Kaußler - Auhausen_Denkmaltag_3

Einblicke in eine ansonsten "verschlossene" Welt

Wieder eine "Dorf-Chronik" findet ihren Abschluss
Vom Wirtschaftsgebäude zur Wirtschaft

Auhausen (RK) – Jedes Mal, wenn in dem kleinen Ort Auhausen an der fränkisch-schwäbischen Grenze eine Veränderung zutage tritt, kommen zugleich bei der älteren Bevölkerung Erinnerungen an die „gute alte Zeit“ wieder hoch.
In den letzten Jahrzehnten mußten etliche Kommunen und ihre Bewohner Veränderungen miterleben. In einer Geschwindigkeit, wie es alle Generationen vorher nicht erlebt haben dürften, sind „örtliche Institutionen“ an die Geschichtsbücher übergeben worden.
Dem „allgemeinen Strukturwandel“ sind in wohl sämtlichen Dörfern allerhand lokale Geschäfte, die Landwirtschaft im kleinstrukturierten Stil, die Bank, das Postamt, ggfs. der Bahnhof, die Schule und oft das Pfarramt „zum Opfer gefallen“.
Darüber hinaus hat es in Auhausen auch eine ortsansässige Molkereigenossenschaft gegeben.

Am Anfang stand die Eisenbahn
Die große „Aufbruchszeit“ für eine verbesserte Lebenssituation in den ländlichen Gegenden unseres Landes läutete ab der Mitte der 19. Jahrhunderts der Bau der Eisenbahn ein; in Auhausen ab 1848. Einige Zeit später folgten landauf landab die Gründungen der genossenschaftlichen Darlehenskassen- bzw. Raiffeisenvereine, die für die wirtschaftliche Förderung ihrer Mitglieder ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sorgten. Auch die Umbruchsphase nach Ende des 1. Weltkriegs beeinflußte diese genossenschaftliche Idee maßgeblich; eine Zeit, wo die gesamte Bevölkerung schwer unter der Last und unter den Folgen des Krieges zu leiden hatte.
Als Augenzeuge und Schreiber aus jener Epoche weiß der damalige Dorflehrer aus Auhausen, Georg Fugger (geboren 1899 in Nördlingen) mitzuteilen, daß „in dieser Zeit und in der nachfolgenden Inflationszeit in Auhausen die im Dorf produzierte Milch jeden Tag am Bahnhof verladen und an die Milchzentrale nach Nürnberg geschickt worden ist. Als aber die Grenzen aus den alliierten Beschränkungen des deutschen Handelsverkehrs wieder geöffnet worden waren und die wirtschaftliche Stabilisierung eine feste Währung geschaffen hatte, erfolgten häufig Beanstandungen der einlaufenden Produkte.“
Weiter berichtet er „von der Sammlung, Kühlung und Abfuhr der Milch, die von den Herren Prechter (b. der Kirche) und Kaußler erfolgt“ ist. „Deshalb entschloß sich die Gemeinde, zur Gründung einer Molkereigenossenschaft zu schreiten und die Milch selbst zu verwerten. Die Herren Friedrich Löh (Zimmermeister), Hans Schaudig (Vorstand) und Karl Strauß (Rechner) suchten die Gemeinden Lehmingen, Dornstadt-Hirschbrunn mit Lochenbach für den Plan zu gewinnen, was auch von Erfolg begleitet war. Die Inflationszeit hatte alle Vermögenswerte der Gemeinde, der Stiftungen und Vereine zunichte gemacht, so daß es schwer wurde, Gelder zum Bau aufzutreiben. Im Jahre 1926 wurde der Bau mittels aufgebrachter Gelder begonnen und vollendet.“
Nach gemeindlichen Unterlagen wurde der Bau in „Auhausen Hs.-Nr. 100“ (Anmerkung: die heutige „Oettinger Straße 37“) mit einem Kostenaufwand von ca. 35.000 M(ark) erstellt.
„Herr Fritz Held wurde zur Erlernung der Butter- und Käsebereitung an eine benachbarte Molkerei geschickt und versieht mit Herrn Hans Maurer den Betrieb. Von den Milchfuhrwerken wird die Milch jeden Morgen zum Preise von 17 Pfennig in den einzelnen Ortschaften gesammelt und angefahren. Die Milchzentrale Nürnberg wird mit Milch beliefert, in Butterfässern wird der Butter nach Städten verschickt und in geringem Umfange die Käserei geübt. Der Geschäftsgang ist zufriedenstellend, die lastende Schuld wird in einigen Jahren abbezahlt sein. Im Mai 1928 machte sich eine erneute Brunnenbohrung durch eine Schwabacher Firma notwendig, der Wasserverbrauch beträgt 50 cbm pro Tag.“
Nach dem neuerlichen wirtschaftlichen Einbruch durch den 2. Weltkrieg sowie einem weiteren Neuanfang wagte sich die Molkereigenossenschaft Auhausen auch an einen Neubau des Betriebsgebäudes samt Wohnung des Betriebsleiters an gleicher Stelle.
Nach dieser prosperierenden Zeit sollte eben die Zeit des „allgemeinen Strukturwandels“ nicht ausbleiben. Zeitzeugen erinnern sich noch an die Stichworte „Butterberg“, „Milchpreisverfall“ und „Regulierung durch die Europäische Gemeinschaft“.
Neben einer kurzen Überlegung, mit der benachbarten Molkerei Westheim zusammenzuarbeiten, haben die Verantwortlichen zu Beginn der 1970´er-Jahre die Rettung in einer Fusion mit der Molkerei Unterschwaningen mit ausschließlicher Produktion in der fränkischen Nachbarschaft gesucht und gefunden. Diesem Anschluß folgten noch der weitere Zusammenschluß mit der Molkerei Oettingen (1979) und zuletzt der Aufgang in einer überregionalen Molkereigenossenschaft „Milchwerke Neuburg/Donau“.

Umwidmung zur Gaststätte
Freilich war zu dieser Zeit das örtliche Molkereigebäude schon längst überflüssig geworden, so daß eine Alternative für dieses stattliche Gebäude gefunden werden mußte.
Mit einer großen Investition durch das Fürstliche Haus zu Oettingen-Wallerstein ist an der verkehrsgünstig gelegenen Stelle eine Gaststätte entstanden; ein Plan der mit seinem ersten Pächter Gerhard Kleemann ab 1977 in Erfüllung gehen konnte.
Trotz allem – im wahrsten Sinne des Wortes – wirtschaftlichen Anfangserfolg sollten nach einigen Jahren zahlreiche weitere Pächterwechsel nie mehr zum großen Durchbruch führen.
Nach mehreren Phasen des Leerstandes und so mancher Überlegung zu neuer Nutzungsmöglichkeit war dieses Anwesen wahrlich kein „Schmuckstück“ an der vielbefahrenen Hauptstraße Auhausens mehr.
Im Jahr 2019 konnte sich ein örtlicher Investor durchringen, dieses Gebäude zum Zwecke des Abbruchs und mit neuer Verwendung des Geländes zu erwerben – und zugleich geht wieder eine „abgeschlossene Dorf- Chronik“ mehr in die Geschichtsbücher über.

(c) R. Kaußler - Molkerei_Auhausen_1
(c) R. Kaußler - Molkerei_Auhausen_2


(c) R. Kaußler - Molkerei_Auhausen_3


(c) R. Kaußler - Molkerei_Auhausen_4


(c) R. Kaußler - Molkerei_Auhausen_5


Ein alter aufbereiteter Bildausschnitt, welcher den Eindruck vom ursprünglichen Molkereigebäude in Auhausen vermitteln kann

Ein stattlicher Neubau in wirtschaftlich aufstrebender Nachkriegszeit

Eine neue Nutzung des örtlichen Gebäudes

Ein verlassenes Objekt in der Gemeinde Auhausen

Der finale Akt: Abbruch eines Gebäudes mit wechselhafter Geschichte

Heute schon was Gutes getan!
Auhausener Verein organisiert Typisierung

Auhausen (RK) – Unter der eingängigen Überschrift „Gutes tun“ hat der Heimat- und Verschönerungsverein Auhausen (HVA) unter Leitung des rührigen Vorsitzenden Karl-Heinz Beck eine „gute Aktion“ vor Ort auf den Weg gebracht. Im Rahmen des heuer in der kleiner Nordrieser Gemeinde abgehaltenen „Gesundheitstags“ war es das Bestreben des HVA, sich auch einzubringen – und hat hierfür einen Stand mit dem Angebot „Registrieren und Typisieren im Kampf gegen den Blutkrebs“ organisiert.

Diese auch unter dem Begriff „Stammzellenspende“ bekannte Arbeit der Deutschen Knochenmarkspendedatei, kurz DKMS, kann sich nunmehr auf zahlreiche neue registrierte potentielle Spender freuen.

Neben dieser Aktivität hat Karl-Heinz Beck auch bei einem örtlichen Volleyball-Turnier erfolgreich die Werbetrommel unter den jungen Teilnehmern gerührt.

Damit noch nicht genug, hat er die Bewerbungsunterlagen anschließend mit an seinen Arbeitsplatz, die Firma Dommel in Wassertrüdingen, genommen.

„Insgesamt haben sich seither eine stattliche Anzahl von hilfsbereiten Menschen bereit erklärt, daran teilzuhaben, den gemeinsamen Kampf gegen den Blutkrebs zu gewinnen“, so Beck.

Wohl seinem Argument folgend, daß „viele Betroffene Jugendliche und junge Menschen sind“ erklärt sicherlich auch die hohe Bereitschaft vieler Teilnehmer aus dieser Altersgruppe.

Zu guter Letzt haben nunmehr die Firma Dommel sowie der HVA diese Aktion mit großzügigen Spenden finanziell „zum Abschluß gebracht“ – frei nach dem Motto "Heute schon Gutes getan!"

Verstärkung gesucht!

Hallo zusammen,

in 4 Wochen beginnt das neue Schuljahr und auch in diesem Schuljahr wird es einen Schulweghelferdienst in Auhausen geben, damit die Kinder morgens gut und sicher über die stark befahrene "Oettinger Straße" kommen.
Da einige Helfer aus verschiedenen Gründen im kommenden Schuljahr nicht mehr zur Verfügung stehen, freuen sich die Schulweghelfer über Verstärkung.
Denn: Je mehr sich an der Aktion beteiligen, desto geringer ist der Aufwand für jeden Einzelnen von uns.
Deshalb: Wer an den Schultagen von 07:00 Uhr - 07:30 Uhr etwas Zeit hat, ist herzlich willkommen sich im Schulweghelferdienst zu engagieren.
Bei Interesse und / oder Fragen dazu einfach eine kurze Mail an schulweghelfer@auhausen.info schreiben oder mich direkt ansprechen.
Vielen Dank für die Unterstützung im Namen aller Schulweghelfer

Ines Meierhuber

Capella de la Torre eröffnet Konzertreigen 

Capella de la Torre gastierte unlängst in der Klosterkirche zu Auhausen. Zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci wurde dem Genie ein Konzert gewidmet. Da Vinci war nicht nur Maler, Architekt, Bildhauer, Ingenieur und Erfinder, er entwickelte auch Musikinstrumente, inszenierte musikalische Auftritte und komponierte. Mit SoundScape Leonardo da Vinci ist es Katharina Bäuml und ihrem Ensemble einmal mehr gelungen sich in die Herzen der Konzertbesucher zu spielen.

Die Begeisterung mit der die Renaissancemusik von jedem Mitglied des Ensembles in der Klosterkirche virtuos dargeboten wurde übertrug sich unmittelbar auf das Publikum. Alte Musik, die in musikalischen Sequenzen den Zuhörer durch seine Lebendigkeit an rockige Musikstücke erinnern lies.

Im Rahmen des Konzertes wurde Carmen Lechner geehrt, die den Verein Musica Ahuse nach dem Tod von Fritz Kollmar zwei Jahre als Vorsitzende mit Erfolg und Sorgfalt führte. Als neue Vorsitzende begrüßte Ute Vieting die zahlreich erschienenen Gäste und dankte allen Helfern und Helferinnen sowie dem alten Vorstand für ihren engagierten Einsatz für Musica Ahuse und die Alte Musik.

Das nächste Konzert findet am 7. September 2019 um 19.30 Uhr mit dem Ensemble Marescotti statt.

(c) Musica Ahuse - Der neue und alte Vorstand

Der neue und alte Vorstand von links: Marianne Siegfried (Kassiererin), ehem. Vors. Carmen Lechner, neue Vorsitzende Ute K. Vieting, Katharina Bäuml (künstlerische Leitung), Elisabeth Hölbling (Schriftführung), Norbert Maria Brauer (2. Vors.)

(c) C. Lechner - Capella de la Torre

Capella de la Torre unter Leitung von Katharina Bäum

Jugendfeuerwehr Auhausen legt Leistungsabzeichen ab   

Auhausen (CL) - Kurz vor Beginn der Sommerferien legten acht Jungen aus den Reihen der Jugendfeuerwehr Auhausen das Leistungsabzeichen „Einheiten im Löscheinsatz“ ab. Während andere Jugendliche im Freibad oder an der Wörnitz den derzeit sommerlichen Temperaturen zu entfliehen versuchen, schwitzten die Feuerwehranwärter aus Auhausen in ihrer Schutzkleidung. Am Ufer des Auhausener Badeweihers wurden sie unter der Anleitung von Gruppenführerin Carmen Lechner und 2. Kommandantin Johanna Beck, die zeitgleich als Gruppenführerin fungierte, in vielen Übungen auf das Leistungsabzeichen vorbereitet. Am vergangenen Freitag stellten sich die Prüflinge nun den Schiedsrichtern. Kreisbrandmeister Anton Meyr, Kreisbrandmeister Marco Härtle und Schiedsrichter Daniel Härtle überprüften die Fertigkeit der Nachwuchsflorianjünger. Nachdem die erlernten Knoten und Stiche vorgeführt wurden, bauten die Teilnehmer im Hauptteil der Prüfung eine Löschwasserversorgung aus offenem Gewässer auf. Die anschließende Trockensaugprobe bescheinigte eine sorgfältige Arbeitsweise.
Kreisbrandmeister Meyr beglückwünschte abschließend im Auftrag der Kreisbrandinspektion alle Prüflinge zur bestandenen Prüfung und übergab die Abzeichen in den Stufe I (Bronze) an die Jungen und Stufe V (Gold-Grün) an Johanna Beck. Den Glückwünschen schloss sich auch 1. Kommandant Klaus Röttinger an. Bürgermeister Martin Weiß lud alle Anwesenden zu einem gemeinsamen Abendessen ins Feuerwehrgerätehaus ein. Für die Floriansjünger war diese Prüfung der erste Schritt in der Vorbereitung auf die Abnahme des Deutschen Jugendleistungsabzeichen im Herbst dieses Jahres.

(c) K. Röttinger - Gruppenbild

stehend von links: Kreisbrandmeister Anton Meyr, Schiedsrichter Daniel Härtle, Kreisbrandmeister Marco Härtle, Jonas Kögel, Leif Meierhuber, Arik Meierhuber, Mark Lindenmeier, 1. Bürgermeister Martin Weiß, Gruppenführerin Carmen Lechner
kniend von links: David Schachner, Nicolas Weiß, Jan Lindenmeier, Felix Stark, 2. Kommandantin Johanna Beck

Gesundheitstag Auhausen 2019 und Cross-Biathlon 2019    ein Dorf wird aktiv in Sachen Gesundheit

ISEK: "Was wollen wir?"

Start der Städtebauförderung in Auhausen

Auhausen (RK) – „Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept“ (ISEK), ein Begriff den man auf kommunalpolitischer Ebene in der kleinen Nordrieser Gemeinde Auhausen nicht unbedingt erwarten würde. Dabei handelt es sich hierbei um eine Begrifflichkeit, mit der sich die Bürgerschaft der gesamten Gemeinde in den nächsten Jahren sicherlich ziemlich regelmäßig befassen werde; zumindest, wenn es nach Bürgermeister Weiß und seinem Gemeinderat geht. Bereits mit dem „Glücksfall“, das über 500 Jahre alte Abthaus im Klosterareal von Auhausen, auch als „Prälatur“ bekannt, erwerben zu können, war ein einmaliger Umstand, den es zu nutzen galt, ist sich das Gemeindeoberhaupt sicher. Daraus resultierend ist der Kontakt mit den maßgeblichen Behörden „ins Laufen“ gekommen, insbesondere die umfangreichen denkmalpflegerischen Voruntersuchungen für dieses einmalige Gebäude sollten zur großen Freude des Landesamtes für Denkmalpflege bedeutende bauliche Originalteile wieder zum Vorschein bringen.

Dorferneuerung erwartet

Unabhängig davon muß man wissen, daß bereits seit annähernd 30 Jahre für die Gemeinde Auhausen ein Antrag auf Dorferneuerung vakant ist. Aus diesen Faktoren sollte sich eine Entwicklung ergeben, die in die wohl einmalige Chance münden wird, „städtebauliche Maßnahmen mit staatlicher Förderung“ auf den Weg zu bringen. Hierzu ist jedoch vorrangig die „örtliche Teilnahme“ an den künftigen Projekten gefragt. Die Regierung von Schwaben ist bereit, eine zielgerichtete Entwicklung voranzubringen, fordert aber zur Mitwirkung der Kommunalpolitik, des öffentlichen Lebens und der Bürgerschaft vor Ort auf. Aus dieser sinnvollen Vorgehensweise hat sich in diesen Tagen ein erstes sogenanntes „Expertengespräch“ ergeben, zu dem von Bürgermeister Martin Weiß in die Gemeindekanzlei Auhausen geladen worden ist. Professionelle Unterstützung ist mit der Planungsgruppe Meyer-Schwab-Heckelsmüller GbR aus Altdorf/Mittelfranken „ins Boot geholt“ worden. Nach einer gegenseitigen Vorstellung der Mitwirkenden Werner Heckelsmüller, Marc Kücking sowie der Auhausener Teilnehmer stellte Herr Heckelsmüller das „Neuland ISEK“ sowie die anzugehenden Voruntersuchungen vor. „Einer Erfahrung folgend“ soll als unverzichtbarer Bestandteil zu Beginn der anzugehenden Ortskern-Entwicklung eine Bürgerbeteiligung per Haushaltbefragung in der gesamten Gemeinde stehen. Die Möglichkeit zur aktiven Beteiligung an den Planungen (z.B. ISEK) und den baulichen Maßnahmen im Projektgebiet bildet die Grundlage für Akzeptanz und Identifikation in der Bevölkerung: „Inzwischen ist die Bürgerbeteiligung aber auch Fördervoraussetzung für alle städtebaulichen Förderprogramm“. Gleich als erste „Aufgabe“ sind den Anwesenden ein „Muster-Fragebogen“ präsentiert worden, welcher nunmehr „mit Leben zu füllen war“, d.h. die Fragen auf die örtlichen Gegebenheiten detailliert abzustimmen. in einem weiteren Tagesordnungspunkt sollte eine „große Frage“ (heraus-)fordernd über dieser Runde schweben: Was wollen wir? Mehrere Projekte sollen angegangen werden – und am Ende der Entwicklung als „fertige Konzepte zur Realisierung zur Verfügung stehen“. Neue, vor Ort noch zu kommunizierende Schlagworte machen die Runde: z.B. „neue Dorfmitte“, „Mühlenbereich“. Und eben genau das liegt den Fachleuten „am Herzen“, „eigene Themengebiete vorzugeben, für die Ortsentwicklung abzuwägen und in ein Konzept einzubetten“, so Heckelsmüller. Handlungskonzepte, die vorliegen müssen, um der überörtlichen Ebene aufzuzeigen, welche Initiativen aus der Gemeinde kommen und für die künftigen politischen Finanzentscheidungen in Betracht zu kommen.

Zu den Fragen der abschließenden Diskussionsrunde nach der innergemeindlichen Gewichtung betont Herr Heckelsmüller, dass dem „größten Maßnahmenbedarf im Kernort Auhausen“ die Aussicht für eine „klassischen Dorferneuerung“ für den Ortsteil Dornstadt vorliege. Aus der Runde kommen Ratschläge, „in Visionen zu denken“, „Zukunftsperspektiven aufzuzeigen“, „alte Bausünden zu bereinigen“ und insbesondere die „Freilegung beziehungsweise Rettung historischer Bausubstanz im Klosterbereich“ anzugehen. Ein verheißungsvoller Auftakt, der bei allen Beteiligten Stimmungen und große Motivation freigelegt haben dürfte. Projektleiter Heckelsmüller sieht als Abschluss-Ziel einen „Integrierten Rahmenplan“ für den Weg in eine positive Ortsentwicklung und gegebenenfalls eines Ortsumbaus unter Beachtung, dass das ISEK seiner Rechtsnatur nach eine von der Gemeinde beschlossene informelle Planung darstellen wird.

(c) R. Kaußler - 3_Kloster_außen (16)

Blick auf das ehemalige Abtgebäude im Klosterareal von Auhausen vor der mächtigen Klosterkirche "St. Maria und Godehard".

Gesundheitstag Auhausen 2019 - Danksagung

Auhausen (WK) - Am Sonntag den 30.6.2019 fand der erste Gesundheitstag in Auhausen statt. Trotz tropischer Temperaturen fanden sich interessierte Besucher ein, die das qualitativ hochwertige Angebot an Ständen, Vorträgen und Verpflegung nutzten. 

Das Organisationsteam möchte sich hiermit noch einmal bedanken bei allen, die mit ihrem Einsatz und ihren Ideen diesen schönen und interessanten Tag ermöglicht haben.

Solche Veranstaltungen sind nur möglich wenn viele unterschiedliche Gruppen, Vereine und Einzelpersonen zusammenhelfen.

Wir sind sehr dankbar, dass es in Auhausen und Umgebung Menschen gibt, die bereit sind ihre Arbeit Interessierten vorzustellen. Wir sind dankbar, dass es Menschen gibt, die in Ihrer Freizeit z. B.  Bierbänke auf und abbauen und damit solche Veranstaltungen ermöglichen. Menschen, die Essen zubereiten und Getränke verkaufen und auf unterschiedliche Art und Weise dazu beitragen, dass das Dorfleben lebendig bleibt. Und wir hoffen, dass es weiterhin möglich sein wird, spannende, interessante Projekte und Veranstaltungen zu planen und durchzuführen. Hier sei auch noch einmal gedankt bei den Organisatoren der „Co-Veranstaltungen“ Volleyballturnier und Cross-Biathlon.

Das Orga-Team


Schnupper-Stunde

Zumba Gold

04.07.2019
Mehrzweckhalle Auhausen
17:00 - 17:45 Uhr

Infos:

Amada Hüttner-Torres - 01 51 / 61 56 43 36


Cross-Biathlon Auhausen 2019 - wir sagen danke!

Auhausen (SZ) – Am vergangenen Sonntag, dem 30.06.2019, fand der Cross-Biathlon Auhausen statt. Die Läufer hatten dabei vor allem mit der Sonne zu kämpfen, die mit weit über 30 Grad auf die Teilnehmer herunterbrannte. Der Hauptlauf erstreckte sich über 12 Kilometer. Die Läufer passierten dabei die Ortschaften Dornstadt, Lochenbach und Lehmingen, bevor es wieder zurück zum Zieleinlauf nach Auhausen ging. Unterwegs mussten sie an verschiedenen Stationen mit dem Luftgewehr und dem Blankbogen schießen. Schnellste Läuferin war Franziska Krischdat aus Hainsfarth. Sie absolvierte den Lauf inklusive Strafzeiten in 59:24 Minuten. Der schnellste Läufer und Gesamtsieger des Cross-Biathlon war Ingo Hansch aus Herrieden. Er kam auf eine beachtliche Zeit von lediglich 45:09 Minuten inklusive Strafzeiten. Gesamtsieger in der Mannschaftswertung war der Schützen- und Sportverein Auhausen, gefolgt von der Sportgemeinschaft Ehingen/Röckingen. Auf Platz 3 kam der Sportverein Dentlein.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Helfern, unseren Vereinsmitgliedern, den Feuerwehren Auhausen, Dornstadt, Lehmingen und Lochenbach, den Waldschützen Dornstadt, dem SV Lehmingen-Dornstadt, der Firma Beyhl aus Auhausen, der Schülerfirma Dupf aus Oettingen, dem Bayerischen Roten Kreuz Bereitschaft Oettingen, der Firma Racesolution-Sportzeitnahme aus Rothenburg, der Straßenmeisterei Nördlingen, der Hauptverwaltung der Verwaltungsgemeinschaft Oettingen, dem Ries-Gau Nördlingen, der Firma Neumeyer-Abzeichen aus Heidenheim, der Oettinger Brauerei, der Firma AMK Engelhardt aus Hainsfarth und der Gemeinde Auhausen für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit und bei allen Läufern für die Teilnahme und die gute Stimmung bedanken.

Bis nächstes Jahr in Lehmingen – keep on running!

Die Vorstandschaft des Schützen- und Sportverein Auhausen e.V.

(c) Reinhard Steinhoff - crossbiathlon2019

Beachvolleyball-Turnier in Auhausen

Auhausen (SZ) - Am vergangenen Samstag traten insgesamt 10 Teams zum Beachvolleyball-Turnier des Schützen- und Sportvereins in Auhausen an. Die Volleyballer spielten bei schönstem Wetter bis in den Abend hinein. Im Finale konnten sich „TheRichies“ aus Gerolfingen gegen die Zweitplatzierten, „SixPack Alre“ aus Alerheim, durchsetzen. Dritte wurden „Schxxxegal“ aus Alerheim.

(c) S. Ziegler - The Richies


(c) S. Ziegler - Six Pack Alre


(c) S. Ziegler - Schxxxegal


Storchenberingung in Auhausen - eine inzwischen "alljährliche Prozedur"

Auhausen (RK) – Nach etlichen erfolglosen Anläufen, eine Storchen-Familie in Auhausen wieder ansässig zu machen, sollte sich 2013 wieder ein erster „Erfolg“ einstellen.

Seither kann aus Auhausen regelmäßig vom alljährlichen „jungen Storchenglück“ berichtet werden. Und selbstverständlich gehört auch in jedem Jahr der obligatorische Besuch des berühmten Storchenvaters Thomas Ziegler aus Feuchtwangen zum „Pflichtprogramm“. Ein Besuch, der nicht nur das große Interesse am Storchennachwuchs in der schwäbisch-fränkischen Grenzgemeinde Auhausen zum Ausdruck bringen soll. Eine wichtige Arbeit des überregional bekannten Tierfreundes ist das Registrieren und Beringen der Jungtiere. Diese Ringe, welche über die Vogelwarte Radolfszell ausgegeben und verwaltet werden, geben fortan Auskunft über Herkunft, Zugrouten und Winterquartiere von „Meister Adebar“. Unterstützung findet diese Arbeit in Auhausen durch die benachbarte FFW Wassertrüdingen unter ihrem Kommandanten Holger Wenderlein.

„Diese Beringung ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit“, so Ziegler. Wünschenswert wäre, daß mehr Tiere mit Satellitensendern ausgestattet werden könnten, um ihre teilweise lange Reiserouten in die spanischen und afrikanischen Wintergebiete beobachten zu können, was aber leider nur sehr selten finanzierbar ist. „Durch die Beringungsaktionen können wir aber zumindest die Entwicklung des Weißstorchbestandes über viele Jahre verfolgen.“

(c) Schnitker - Beringung 2019_3


(c) Schnitker - Beringung 2019_1


(c) Schnitker - Beringung 2019_4


(c) Schnitker - Beringung 2019_5


Ehrenmitglied Hermann Höhnle feierte seinen 80. Geburtstag

Auhausen (SZ) - Ehrenmitglied des Schützen- und Sportverein Auhausen e.V. Hermann Höhnle  feierte am 08. Juni 2019 seinen 80. Geburtstag. Zu diesem Anlass gratuliert ihm der gesamte Verein recht herzlich und wünscht ihm viele weitere gesunde und sportliche Jahre.

Hermann Höhnle begleitet den Werdegang unseres Vereins seit nunmehr 63 Jahren. Seit 01. März 1956 ist er Mitglied im Bayerischen Sportschützenbund e.V. Er wurde insgesamt viermal Schützenkönig, in den Jahren 1976, 1985, 1986 und zuletzt im Jahr 2003. Von 1982 bis 2000 führte er den Schützenverein Wörnitzgrund Auhausen e.V. als 1. Schützenmeister. Zudem ist er Mitglied im Bayerischen Landessportverband e.V. und trainiert auch heute noch regelmäßig in der Seniorenturngruppe des Schützen- und Sportvereins.

In Anbetracht seiner Errungenschaften rund um den Verein wurde ihm im April 2018 die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

(c) SSV Auhausen - Geburtstag Ehrenmitglied Hermann Höhnle

v.l. 1. Vorsitzender Sascha Ziegler, Ehrenmitglied Hermann Höhnle, 1. Schützenmeister Ralf Winkler

Gesundheitstag und Sport in Auhausen

Auhausen (RK) – Neue Wege werden in diesem Jahr in Auhausen beschritten. Die Gemeinde Auhausen und der junge Schützen- und Sportverein Auhausen bereiten in diesen Wochen einen vielseitigen Gesundheitstag in dem nordschwäbischen Dorf vor. Am Sonntag, 30. Juni 2019 werden an 14 Stationen im Bereich des ehemaligen Klosters und der Mehrzweckhalle abwechslungsreiche Themen unter dem Motto „Körper, Geist und Seele ansprechen“ der Öffentlichkeit dargeboten und von kompetenten Fachleuten Wissen weitergeben.

Vorführungen werden in den Bereichen Jumping Fitness, Zumba, Qui Gong, Yoga, Nordic Walking, Probe-Heilsitzung, Hobbyhorsing, Aromatherapie und auch Schaukochen angeboten. Vorträge von Streuobstwiesen, Kultur und Tourismus über effektive Mikroorganismen bis hin zu Ernährung und den medizinischen Themen Polipharmazie, Augendiagose, Depressionen, Stress-Reduzierung und „der innere Arzt“ ergänzen das Programm.

Praktische und „bewegende“ Aktionen wird es in den Rubriken Blutdruck- und Vitamin-D-Bestimmung, Wirkung eines „Altersanzugs“, Anwendung der praktischen Ersten Hilfe und des Defibrillators, Hand- und Fußreflexmassage und insbesondere bei der DKMS-Knochenmarkstypisierung geben.

Das umfangreiche Angebot findet seine Abrundung durch Darbietungen und ein Mitmach-Programm am neuen Kneippbecken im Pfarrgarten, einer Kräuterwanderung, Aktionen der örtlichen Kirchenführer in der Klosterkirche samt Turmbesteigung sowie der Präsentation zum Auhauser Bürgernetzwerk.

(c) R. Kaußler - Pfarrgarten Auhausen

Der Pfarrgarten von Auhausen; ein Ort für Spiel und Spaß wird auch am Gesundheitstag im Mittelpunkt stehen

Höhepunkt Cross-Biathlon

Nicht nur eine Begleitung des sehr ausgefüllten Tages, sondern ein Höhepunkt der Gesamtveranstaltung wird der groß aufgezogene und aufwendig geplante Cross-Biathlon sein; ein Querfeldein-Lauf mit Schießen an Stationen mit Luftgewehr und Blankbogen. Die Laufstrecken betragen  sieben oder zwölf Kilometer und erstrecken sich über die Nordrieser Orte Auhausen, Dornstadt, Lochenbach und Lehmingen. Zieleinlauf wird am neuen Beach-Volleyballfeld im Pfarrgarten von Auhausen sein.

Für Kinder ab 6 Jahren, findet vorab ein „kleiner“ Cross-Biathlon, mit einer Strecke ca 1,5 km und Schießen mit Laserlichtgewehren statt.

Damit das leibliche Wohl auch nicht zu kurz kommt, werden die Besucher durch gemeindliche Vereine und regionale Anbieter versorgt werden.

Weitere Informationen zum Gesundheitstag und zum Cross-Biathlon finden Sie hier:

Spende an den Kindergarten

Auhausen (SZ) – Bereits im März veranstaltete der Schützen- und Sportverein Auhausen e.V. den diesjährigen Kinderfasching in der Mehrzweckhalle. Der Erlös aus dem Kuchen- und Getränkeverkauf war für die Neuanschaffung von Spielzeug für die drei Kindergartengruppen der Kleinen Oase Auhausen gedacht. Zum Grillfest des Kindergartens, am 06. Juni 2019 überreichten der 1. Schützenmeister Ralf Winkler und der 1. Vorstand Sascha Ziegler den Betrag von 270,- Euro an den Leiter der Kindertagesstätte Markus Popp.

(c) SSV Auhausen - Spende Kindergarten

500 Jahre Dorfkirchweihe Auhausen
Dorfgemeinschaft fördert Gemeinschaft im Dorf

Auhausen (RK) – Unter dem Motto „Ein Dorf hilft zusammen“ ist am vergangenen Wochenende in der Nordrieser Gemeinde Auhausen Kirchweih gefeiert worden. Hierbei scheint sich eine neue Tradition herauszubilden, welche sich in der Ortbevölkerung noch vor ein paar Jahren keiner so recht hätte vorstellen können. Wer als Auhausener alt genug ist, kann sich noch an eine gelebte Kirchweih-Tradition mit den alteingesessenen Gasthäusern, einem feierlichen Wochenende mit Tanz und Musik und viel Geselligkeit erinnern. Jedoch sollte der allgemein einsetzende Strukturwandel auch vor dem ehemaligen Klosterdorf nicht haltmachen, so daß mit der Schließung des letzten Wirtshauses nur noch einzelne Kirchweihtage im Schützenhaus oder in der

gemeindlichen Mehrzweckhalle abgehalten werden konnten. 

Im Laufe der vergangenen Jahre war immer weniger von einem feierlichen Charakter des ursprünglichen Gedenktages der Kirchenweihe im Dorf zu verspüren, einem Jahrhunderte überdauernden Feiertag zu Ehren der Namensgeber der altehrwürdigen Klosterkirche „St. Maria und St. Godehard“. Dies erklärt zugleich den ungewöhnlichen Kirchweih-Termin, im Marienmonat Mai, jeweils am Wochenende vor dem Feiertag Christi Himmelfahrt. Darüber hinaus war es Pfarrer Wolfgang Layh in diesem Jahr außerordentlich wichtig, auf den 500. Jahrestag des Neubaus des spätgotischen Chors der Klosterkirche Auhausen hinzuweisen. Aus diesem Grund sind zum sonntäglichen Festgottesdienst sämtliche Ortsvereine mit Fahnenabordnungen geladen gewesen.

Das festliche Wochenende heutiger Prägung fußt inzwischen auf einem enormen bürgerlichen Engagement unter Führung des 1. Bürgermeisters Martin Weiß. So konnte vor drei Jahren erstmals in der Gemeindehalle eine Dorfkirchweih ausgerichtet werden. „Auf deren alljährliche Fortführung freut sich seither wahrlich das gesamte Dorf“ so Weiß. Von dieser positiven Stimmung der Vorjahre getragen, haben sind aus zahlreichen Haushalten des kleinen Dorfes in der schwäbisch-fränkischen Grenzregion die Helfer wiederum bereit erklärt, bei allen Aktivitäten von Aufbau bis Abbau, vom Küchendienst bis zur Bedienung mitzuwirken.

mit Musik und Gesang

Diese Feier durfte allemal nicht ohne eine entsprechende musikalische Begleitung abgehalten werden. Die aus den Reihen des örtlichen Posaunenchors gegründeten „Wörnitz-Musikanten“ sowie das „dorfeigene“ Gesangsduo „Julia und Basti“ haben am Freitag zum Tanz aufgespielt.

Einem stimmungsvollen Kirchweih-Samstag mit der Tanzmusik „Four oh the Floor“ und dem Terzium Laszivus folgte der „Fest-Sonntag“ mit einer ganztägig sehr gut besuchten Veranstaltung. Bereits zur mittäglichen Stimmungshebung konnte sich die Musikkapelle Dornstadt verantwortlich zeigen. Der schon fast legendäre und abermals abendfüllende Auftritt des Obermögersheimer Duo´s „Max und Bifi“ sollte bei bester Stimmung einen würdigen Kirchweih-Sonntag abschließen.

Den Ausklang am Montag krönte die Preisverleihung zu dem parallel vom Schützen- und Sportverein Auhausen ausgerichteten Bürger- und Kirchweihschießen:

Unter den 68 Luftgewehr- und 21 Laserlichtgewehr-Schützen gereichte es für Franziska Schreitmüller zur Bürgerkönigin und Florian Hirsch zum Bürgerkönig; die Würde der Jugendkönigin (12 – 18-jährige) ist Leonie Müller sowie des Jugendkönigs ist Arik Meierhuber zuteil geworden.

Fahrgeschäfte wie in alter Zeit

Wie selbstverständlich gehört zu einem traditionellen „Kirb´a-Wochenende“ auch ein Karussell, eine Schiffschaukel und eine Schießbude, wobei zum Vorteil der jüngsten Gäste auf einen „Erlös“ verzichtet worden ist, so daß bei einem „Fuchzger´l pro Fahrt“ ein inzwischen nicht mehr alltägliches Kindererlebnis mit nach Hause genommen werden durfte.

 Zum Abschluß dieses „wahrlich die Dorfgemeinschaft fördernden Fest-Wochenendes“ erklärte Bürgermeister Weiß, daß „die Gemeinde Auhausen mit diesem Fest und mit der Organisation einen Weg gegangen ist, der für eine lange Zeit fortgesetzt werden soll“.

(c) K.H. Beck - Kirchweih Auhausen Bild13Kirchweih-Tanz mit der Band „Four on the Floor“
(c) R. Kaußler - Kirchweih Auhausen Bild10unübertreffbare Kirchweih-Feierlaune mit dem fränkischen Duo „Bifi und Max“
(c) K.H. Beck - Dorfkirchweih Auhausen Bild12die Musikkapelle Dornstadt bekleidete den Kirchweih-Sonntag mit konzertanter Festmusik

Hingucker am Straßenrand

Auhausen (RK) - Wer in den letzten Tagen auf der St2221 im Nordrieser Bereich unterwegs war, dürfte auf kunstvolle und unterschiedlich gruppierte aber unbekannte Zeichen am Straßenrand aufmerksam geworden sein.
An zahlreichen Bäumen entlang der Straße nördlich von Oettingen über Auhausen bis Richtung Wassertrüdingen sind von scheinbar unbekannter Hand gehäkelte Blumenmotive angebracht worden. An den fränkischen Straßen der Umgebung sollen sich vergleichbare Symbole befinden.
Kunstwerke die Rätsel aufgeben? Oder prangen sogar Geheimzeichen am Wegesrand? Vielleicht hat sich jemand einfach viel Mühe gemacht, um den künftigen Besuchern den Weg zu der am Freitag beginnenden „Kleinen Landesgartenschau“ im benachbarten Wassertrüdingen zu zeigen … .

(c) R. Kaußler - Kunstwerk Wegesrand 1


(c) R. Kaußler - Kunstwerk Wegesrand 2


Gewinner des Fotowettbewerbs 2019

(c) S. Ziegler - Gewinner Fotowettbewerb 2019

v.l. Kevin Höhenberger, Bürgermeister Martin Weiß, Silke Oberhauser, Melanie Lechner

Die Gewinner des Fotowettbewerbs 2019 der Dorfgemeinschaft Auhausen stehen fest. Mit 20 % der abgegebenen Stimmen, erhielt das Bild "Sonnenuntergang" von Melanie Lechner aus Dornstadt die meisten Stimmen. Knapp dahinter mit 16 % lag das Bild "Regenbogen" von Silke Oberhauser aus Auhausen. Auf Platz 3 mit 12 % kam "Hochwasser" von Kevin Höhenberger, ebenfalls aus Auhausen. Die drei Gewinner erhalten von Bürgermeister Martin Weiß Verzehrgutscheine für die Dorfkirchweih in Auhausen.

(c) Melanie Lechner - Sonnenuntergang
(c) Silke Oberhauser - Regenbogen
(c) Kevin Höhenberger - Hochwasser

1. Platz - Sonnenuntergang von Melanie Lechner

2. Platz - Regenbogen von Silke Oberhauser

3. Platz - Hochwasser von Kevin Höhenberger

 

(c) Dorfgemeinschaft Auhausen - Dorfkirchweih 2019


(c) Kirchengemeinde/Dorfgemeinschaft - Kirchweihgottesdienst 2019

 

Kirchengemeinde Auhausen - Nur ein halber Tag


Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lochenbach

Am 27.04.2019 fand im Feuerwehrhaus Lochenbach die gut besuchte Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lochenbach statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde Gerhard Schürer für 40 Jahre aktiven Dienst für die Lochenbacher Wehr geehrt.

(c) FFW Lochenbach - Jahreshauptversammlung 2019

Im Bild von links: Anton Meyer Kreisbrandmeister, Willi Geiger 1. Kommandant, Bürgermeister Martin Weiß, Gerhard Schürer

 Kirchenführung am Kirchweihsonntag: "Nur ein halber Tag"

Der Hochchor der ehemaligen Benediktinerabtei in Auhausen wird in diesem Jahr 500 Jahre alt und aus diesem Anlass findet am 26.05.2019 (Kirchweihsonntag) um 16:00 Uhr eine Sonderführung im Hochchor statt. Der "halbe Tag" wird aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und dabei die Geschichte des Hochchores erzählt sowie seine Bedeutung für die Mönche erklärt.

Der Eintritt ist frei!
Treffpunkt: Vor dem Wesportal (bei den Türmen)

Die Sport Allrounder

Übungsleiter-Lehrgang des Bayerischen Landessportverbandes in Gunzenhausen
Sportler des  Schützen- und Sportverein Auhausen e.V.  nahmen erfolgreich an der Ausbildung teil

Gunzenhausen (Ald) - Durch die Initiative von Karin Maximowitz - (Geschäftstelle des TV 1860 Gunzenhausen) wurde der Frühjahrs-Lehrgang für Übungsleiter in Gunzenhausen angeboten und durchgeführt. 

(c) Alfred Aldenhoven - Übungsleiter-Lehrgang Gunzenhausen

Bei diesem Lehrgang der Lizenz Stufe C handelt es sich um eine sportartübergreifende Ausbildung über die gesamte Breite des Sports. Er beinhaltet alle bekannten Sportarten. Die so ausgebildeten Übungsleiter werden vorwiegend in den Sportvereinen in den Abteilungen des Breiten- Trend- und Funsports eingesetzt. Aber auch in offenen Ganztagsschulen und in kommerziellen Fitness-Studios sind sie sehr begehrt. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes Sportallrounder. Die erworbene Lizenz eröffnet viele Wege zu einer Karriere im Sport. Doch vor solchem Erfolg haben die Götter bekanntlich den Schweiß gestellt. Der floss in der Tat in Strömen. Dies für die erste Lizenzstufe des Übungsleiterscheins des Bayerischen Landes-Sportverbandes. Die nächste Stufe wäre der ÜL B, Prävention. Diese Zusatzausbildung wird von den Krankenkassen in Bonusprogrammen als Gesundheitssport anerkannt und gefördert. Doch von der 1. Lizenzstufe des Scheins kann es den Übungsleiter auch in andere Richtungen führen. So begann schon manche Karriere. Doch nun der Reihe nach.

Am Samstag den 13. April begann die Ausbildung. Dr. Birgit Bracher, wissenschaftliche Leiterin des Lehrteams vom Institut für Sportwissenschaften und Sport an der Universität in Erlangen, begrüßte die Teilnehmer und Referenten des Kurses und stellte den Lehrplan vor. Zu den theoretischen Themenfeldern gehören Vereins- und Verbandswesen, Kompetenzbereiche für Übungsleiter, pädagogische und psychologische Aspekte zur Breitensportpraxis, sportmedizinische Grundlagen, Bewegungs- und Trainingslehre. Die praktischen Handlungsfelder sind Konditions- und Fitnessausbildung, kleine und große Sportspiele, Laufen, Werfen, Springen, leichtathletische Grundformen, Turnen und Bewegen an Sportgräten. Zusätzlich werden auch noch Sporttrends und Outdooraktiviäten gelehrt. Nachdem immer weniger Kinder schwimmen können, erlernten die angehenden Übungsleiter Formen der Wassergewöhnung und Grundlagen der Schwimmausbildung im Schwabacher Hallenbad.                      

Der Lehrgang, der den Teilnehmern viel abverlangte, endete am vergangenen Wochenende. Die Kommission prüfte die Teilnehmer in Theorie und Praxis in all den aufgeführten Fächern. Dr. Birgit Bracher als Leiter des Prüfungsteams bestätigte den hohen Stand der Ausbildung und überreichte den Absolventen die begehrte Urkunde. Besonders hob sie hier den  kameradschaftlichen Zusammenhalt der Gruppe heraus. „Ihr seid ein tolles Team“. Sie bedankte sich für das soziale ehrenamtliche Engagement und wünschte den Teilnehmern Glück und Erfolg für die Tätigkeit im Verein.

 Muttertag in der "Kleinen Oase"

Liebe Mutti, 

hör mal zu, niemand ist so lieb wie Du.

Und nun gebe ich Dir zum Schluss einen zuckersüßen Kuss.

Dieses Gedicht haben die Kinder unserer Kindertagesstätte vergangenen Freitag aufgeregt ihren Mamas und auch einigen Omas vorgetragen. Auf diesen Tag haben sie sich bereits mehrere Wochen zusammen mit ihren Erzieherinnen und Erziehern vorbereitet.

Zu den Vorbereitungen gehörte auch das Gestalten von einem kleinen Geschenk, als kleines Dankeschön für all die Mühen das Jahr über. Nach dem Kuss aus dem Gedicht übergaben die Kinder eine Vase, die mit Kleister und Seidenpapier gestaltet wurde an ihre Mamas.

(c) M. Popp - Muttertag

Jahreskonzert der Musikkapelle Dornstadt

Die Musikkapelle Dornstadt überrasche dieses Jahr die Besucher in der vollbesetzten Mehrzweckhalle in Auhausen. Die neuformierte Jugendkapelle Lehmingen-Dornstadt, unter der Leitung von Hartmut Betz, eröffnete erstmalig das Osterkonzert. Trotz unterschiedlichen Alters und Könnens präsentierte die Kapelle mit Bravour vier Musikstücke – von „Pirates of the Caribbean“ bis hin zu „Mamma Mia“. Die jungen Musiker wurden mit großen Applaus belohnt. Nach der herzlichen Begrüßung von Vorstand Jürgen Kröppel und Bürgermeister Martin Weiß eröffnete die Musikkapelle Dornstadt ihre Darbietung unter der Leitung von Walter Schachner mit dem Stück „Waldromantik“ von Adolph Vancura. Es folgten weitere Stücke wie der „Finkenwalzer“ oder „Von Freund zu Freund“. Kurz vor der Pause standen die Ehrungen langjähriger Musikerinnen und Musiker für 10 und 15 Jahre aktives Musizieren auf dem Programm. Eugen Scheibel schlug 48 Jahre die große Trommel und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Auch Theresa Brunacker wurde zur bestandenen D1 Prüfung geehrt. Mit dem anschließenden Musiktitel „Winnetou und Old Shatterhand“ wurden die zahlreichen Gäste in die Pause entlassen. In der zweiten Programmhälfte begeisterte die Musikkapelle Dornstadt unter anderem mit „Kapitän Rimek“, „Morgengedanken“ und mit dem Solostück „Arrival“, gespielt von Dirigenten Walter Schachner auf dem Flügelhorn. Mit einem Ausflug in die Popmusik wurden die Welthits von „Simon und Garfunkel“ als Arrangement für Blasmusik von Kurt Gäble dargeboten. Die Musikanten wurden vom Publikum mit großem Applaus belohnt und so schloss der Abend mit dem „Deutschmeister Regimentsmarsch“ und dem feierlichen Choral „Even Tide Fall“.  

Wir, die Musikkapelle Dornstadt, möchten uns bei den zahlreichen Gästen für Ihr Kommen bedanken. Ebenso möchten wir auf diesem Wege ganz besonderen Dank an die Zimmerei Martin Stark aus Auhausen aussprechen, die es mit Ihrer Spende ermöglicht hat, dass die Jugendkapelle Lehmingen-Dornstadt künftig in einheitlichen T-Shirts auftreten kann. Vielen Dank!

(c) Mathias Geiger - Gruppenbild MKD


(c) Mathias Geiger - Ehrungen


(c) Mathias Geiger - Osterkonzert 2019


(c) Kirchengemeinde Auhausen - Einladung zum Gottesdienst

Abstimmung zum Fotowettbewerb 2019

Zum Fotowettbewerb 2019 der Dorfgemeinschaft Auhausen wurden auch dieses Jahr wieder viele schöne Bilder eingesendet. Die drei besten Aufnahmen werden mit Verzehrgutscheinen für die Dorfkirchweih Auhausen prämiert und schmücken außerdem die Startseite unserer Webseite. Die eingesendeten Bilder werden per Online-Abstimmung bewertet. Die Teilnahme an der Abstimmung ist noch bis 20. Mai 2019 möglich.

Hier geht es zu den Bildern und der Abstimmung...

 Spaziergang durch Auhausen - Die nördlichste Gemeinde im Donau-Ries

Von Jenny Wagner, Donau-Ries-Aktuell

Die Gemeinde Auhausen liegt am Rande des Rieskraters, circa sechs Kilometer nördlich von Oettingen. Auhausen ist die nördlichste Gemeinde im Landkreis Donau-Ries und im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Von Harburg aus hat sich unsere Volontärin Jenny Wagner auf den Weg nach Auhausen in die Gemeindeverwaltung, um sich mit Bürgermeister Martin Weiß und Robert Kaußler zu treffen.

Ich parke direkt auf dem Parkplatz vor der Gemeindekanzlei und der Mehrzweckhalle und werde gleich darauf von Robert Kaußler und Martin Weiß begrüßt. Geografisch gehört die Gemeinde Auhausen zum Landkreis Donau-Ries und zum Bezirk Schwaben, doch schon an der fränkischen Mundart hört man die Nähe zu anderen Regionen. „Die Gemeinde Auhausen liegt zwar im Landkreis Donau-Ries, grenzt aber auch an die Landkreise Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen an“, so Bürgermeister Martin Weiß.

Gemeinsam betreten wir das historische Gebäude und Robert Kaußler macht mich auf ein Fresko im Flur der Kanzlei aufmerksam: „Der Legende nach wurde das Kloster Auhausen im Jahre 958 gegründet. Urkundlich wurde die Gemeinde Auhausen erstmalig im Jahr 959 erwähnt.“ Laut Überlieferung soll Otto I. am 12. Juni 959 seinem Getreuen Hartmann Güter in Auhausen und Westheim zum Erbrecht geschenkt haben. „Im Jahr 2009 haben wir das Jubiläum ‚1050 Jahre Auhausen‘ gefeiert. Auf der Suche nach den Wurzeln der Gemeinde sind wir damals in das Bayerische Staatsarchiv nach Nürnberg gefahren und haben die Original-Urkunde begutachten dürfen“, erzählt Gemeindeexperte Robert Kaußler stolz.

Wir nehmen im Büro des Bürgermeisters Platz und Robert Kaußler beginnt zu erzählen, wie die 1000-Seelen-Gemeinde eigentlich seinen Namen erhalten hat: „Der Name Auhausen, mittelhochdeutsch Ahusen geschrieben, bedeutet ‚Siedlung zum Haus an der Au‘. Namensgeber war schließlich die ‚Au‘, ein kleines sumpfiges Waldgelände, das heute im benachbarten Mittelfranken liegt. Es war der erste Sitz der Herren von Auhausen, wovon noch heute der Überrest eines alten Wasserschlosses zeugt, und zeitgleich der späteren Stadtgründer von Jena.“

(c) Jenny Wagner - 5.Klosterkirche

Mit ganz viel Informationen im Gepäck mache ich mich anschließend auf den Weg zum Herzstück der kleinen Gemeinde. Gespannt bin ich vor allem auf die ehemalige Benediktiner-Klosterkirche „St. Maria und St. Godehard“, die die Silhouette der Gemeinde Auhausen seit Jahrhunderten ausmacht und auch das Wappen des Dorfes ziert. Aus dem Parkplatz des ehemaligen Schulgeländes heraus und am Kindergarten vorbei laufe ich nach rechts an der Klosterstraße und der Klostermauer entlang und sehe zu meiner Linken das neugestaltete Freizeitareal samt Volleyballplatz. Dieses steckt zwar gerade noch im Winterschlaf, es lässt sich jedoch erahnen, wie viel Spaß nicht nur die Kinder und Jugendlichen der Gemeinde im Sommer dort haben. „Unser Beachvolleyballplatz befindet sich direkt am Wörnitzradweg zwischen Donauwörth und Dinkelsbühl“, so Bürgermeister Martin Weiß. Dieser verläuft von der Quelle in Schillingfürst über Dinkelsbühl und Wassertrüdingen zunächst in Franken. Bei Auhausen erreicht der Radweg schließlich das Donau-Ries und folgt dem Flussverlauf über Oettingen, Harburg bis zur Mündung in Donauwörth.

Direkt neben dem Freizeitareal finde ich das kleine, altehrwürdige Predigthäuschen. Das quadratische Häuschen wurde im Jahr 1776 für den damaligen Pfarrer erbaut und ursprünglich als sommerlicher Rückzugsort der Auhausener Pfarrer für ihr Predigtstudium genutzt. „Nachdem das Predigthäuschen viele Jahre lang brach lag, haben im Jahr 2007 die Jugendfeuerwehr von Auhausen mit der Kirchengemeinde dieses in einer gemeinsamen Aktion saniert“, erklärte mir Robert Kaußler.

Ich drehe mich um und sehe vor mir direkt die Einfahrt zum Klosterhof. Ich laufe ein paar Schritte in den Hof und schon sehe ich den prunkvollen Bau. Doch zuvor möchte ich mich noch auf die Suche nach dem Klosterbrunnen machen, von dem mir Robert Kaußler bereits erzählt hat. Sonderlich lange muss ich nach der Wasserquelle nicht suchen, denn ein älterer Herr mit zwei leeren Kanistern kommt mir alsbald entgegen und läuft geradewegs auf den Klosterbrunnen zu. Bekannt ist der Brunnen aber nicht nur bei den Bürgern in Auhausen für sein kalkfreies und eisenhaltiges Wasser, sondern weit über das kleine Dorf hinaus. Robert Kaußler scherzt: „Bei uns in Auhausen sterben die Kaffeemaschinen wenn, dann nur den Alterstod – ohne einmal entkalkt worden zu sein.“ Außerdem erzählt er mir, dass der Brunnen von den Benediktinermönchen gebaut wurde: „Sogenannte Deichteln, also ausgebohrte Holzstämme, wurden von den Mönchen als Rohleitungen genutzt, um so das Wasser vom ehemaligen Mönchswald, dem heutigen Oettinger Forst, bis zur Klosteranlage hin zu fördern.“ Zwar war es im Laufe der Jahrhunderte mehrmals notwendig, Teile der Leitung zu ersetzen, trotzdem liegt der Leitungsstrang noch im gleichen Verlauf wie eh und je. Bis heute fließt das bekannte „Klosterwasser“ ohne Pumpe bis in den Dorfkern nach Auhausen.

Gespannt schaue ich mich im Klosterhof um und gehe zielstrebig durch den Klosterhof und auf die Klosterkirche zu. Durch eine kleine Seitentüre gelange ich in das Innere der Kirche. „Die ehemalige Klosterkirche und der Klosterhof sind der Dorfmittelpunkt“, erklärte mir Robert Kaußler. Anfang des 16. Jahrhunderts befand sich das Kloster Auhausen auf seinem Höhepunkt. Im Jahr 1519 wurden zahlreiche Investitionen getätigt, wie zum Beispiel die Fertigstellung des neuen Hochaltars von Hans Schäufelin. „Der Überlieferung nach wurde im Jahr 958 das Kloster gegründet, mit Sicherheit bestand zu dieser Zeit bereits ein sakraler Bau“, ist Robert Kaußler überzeugt und führte weiter an: „Die Kirche wurde über mehrere Epochen errichtet und immer wieder erweitert. Durch ein prosperierendes Wachstum hat das Kloster über mehrere Jahrhunderte funktioniert, ehe es durch den Bauernaufstand von 1525 ein jähes Ende fand. Der Hass der Bauern wendete sich in erster Linie gegen den Klerus“, erzählte Kaußler, „und somit auch gegen die Klöster.“

Faszinierende Klostergeschichte

Laut Überlieferung nahmen die markgräflichen Bauern am 24. April 1525 die Stadt Wassertrüdingen ein. Zusammen mit den Rieser Bauern zogen etwa 12 000 Mann gegen das Kloster Auhausen.

Am 6. Mai erreichten die Bauern das Klostertor und plünderten bis zum Morgen des 7. Mai die reichen Vorräte des Klosters an Lebensmitteln, Wein, Hausrat und Vieh. Ganze 200 schwer beladene Wagen standen in der Früh zum Abzug bereit. Vorher hatten die Bauern jedoch noch ein Ziel: Das Kloster in Brand stecken. Laut Überlieferung konnte auf Zureden des Priors Taubner die Meute davon abgehalten werden und das Kloster Auhausen blieb in seinen Mauern erhalten.

„Über unsere Klosterkirche in Auhausen könnte ich stundenlang referieren“, schmunzelt Robert Kaußler und verrät mir noch ein paar spannende Details über die Glocken der Klosterkirche: „In der ehemaligen Klosterkirche befinden sich insgesamt fünf Bronze-Glocken, die bereits während des 1. und 2. Weltkrieges schon so einen historischen Wert innehatten, dass sie nicht eingeschmolzen wurden. Die älteste Glocke, die ‚Zwölfuhrglocke‘, stammt aus dem Jahr 1264.“

Ich trete aus der Kirche heraus und verlasse über den Friedhof das Klosterareal. Bevor ich nach rechts auf die ehemalige Hauptstraße abbiege, erspähe ich zu meiner Linken ein altes Kriegerdenkmal. Das Denkmal erinnert an die gefallenen Soldaten der Gemeinde Auhausen aus den beiden Weltkriegen. Ich laufe nun die Mühlstraße entlang und gelange über die Oettinger Straße zurück in die Klosterstraße. Ich drehe mich noch einmal um und bestaune die wunderschöne Silhouette der Gemeinde, bevor ich mich zurück auf den Weg nach Harburg in unser Redaktionsbüro mache.

(c) SSV Auhausen - Fit in den Sommer
(c) Musikkapelle Dornstadt - Flyer Osterkonzert 2019

 Kernweg "Bachweg" eingeweiht - Grenzübergreifende Behördenmaßnahme

Auhausen – Anläßlich eines Festaktes im Gemeindeteil Lochenbach ist in dieser Woche der landwirtschaftliche Kernweg „Bachweg“ zwischen Lochenbach und Dornstadt für den Verkehr freigegeben worden.

Diese Flurneuordnungsmaßnahme innerhalb der Gemeinde Auhausen beinhaltet gleich mehrere „Besonderheiten“, wie der Vorsitzende der Teilnehmergemeinschaft, Stefan Faber in seiner Rede zu berichten wußte: Hier war es erstmalig möglich, durch das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Mittelfranken zur Erneuerung eines landwirtschaftlichen Kernwegenetzes ein eigenes vereinfachtes Flur-neuordnungsverfahren anzuordnen; zumal im benachbarten Regierungsbezirk Schwaben. Dies bezeichnete Faber als „Projekt mit Pilotcharakter“.

Ein „grenzübergreifender Umstand“, der der Umsetzung des Wegekonzeptes in den ländlich geprägten Kommunen der Region Fränkisches Seenland-Hahnenkamm – einem anerkannten Gebiet der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) – zu verdanken ist. Zu dieser Region gehört auch die Gemeinde Auhausen.

Die Einleitung des Projektes war aber erst dadurch möglich geworden, daß bereits im Vorfeld ein „Ländliches Kernwegenetzkonzept“ erarbeitet war. Auch ist dabei der Tatsache des anhaltenden Strukturwandels in der Landwirtschaft mit veränderten Anforderungen an das ländliche Wegenetz Rechnung getragen worden: Während einerseits die landwirtschaftlichen Maschinen immer schwerer und schneller werden, drängen andererseits Freizeit-Nutzer sowie der regionale Ausweichverkehr auf die Wirtschaftswege. „Wir sprechen hier vom Ausbau eines landwirtschaftlichen und multifunktionalen Hauptwirtschafts-weges und von der Ausführung der begleitenden landschaftspflegerischen Maßnahmen sowie von der Durchführung der damit verbunden Bodenordnung“ und „tragen mit dieser Teil-Maßnahme von 2,5 Kilometer zum langfristigen Erhalt der Infrastruktur im Bereich der Gemeinde Auhausen bei“.

Mit einem ausdrücklicher Dank an die Gemeinde Auhausen, die sämtliche nicht zuschußfähigen Kosten und den erforderlichen Grunderwerb getragen hat, erklärte Faber die Maßnahme für beendet und hat seine „Freude auf weitere gemeinsame Projekte“ ausgesprochen.

Auhausens Bürgermeister Martin Weiß hielt noch einmal Rückschau auf „den sprichwörtlichen Weg bis zur Fertigstellung“, wonach ursprünglich der Wunsch der Gemeinde zur Durchführung eines Flurneuordnungsverfahrens stand und letztendlich von der Initiative der Bayerischen Staatsregierung „Ländliche Kernwege zur Verbesserung der Agrarinfrastruktur in ILE-Gebieten“ profitierten durfte.

Nach der Verfahrensanordnung 2017 ist mit der Umsetzung der Wegebaumaßnahme im Sommer 2018 begonnen worden; zeitgleich ist als landschaftspflegerische Maßnahme eine Blühwiese angelegt worden.

Als weitere Besonderheit des Auhausener „Bachweges“ wurde ein Vorprojekt zur Einbindung der Grundeigentümer erstellt, das Bodenordnungsverfahren von der BBV-LandSiedlung GmbH bekleidet und von allen Beteiligten entscheidend vorbereitet. Das Verfahrensgebiet beidseitig des Weges umfaßt rund 64 Hektar Fläche. Für die baulichen und landschaftspflegerischen Maßnahmen sind bei einer Zuschußhöhe von 83% Fördermittel in Höhe von ca. 700.000 Euro geflossen;

Von Seiten der Gemeinde Auhausen sprach deshalb Bürgermeister Weiß allen Grundeigentümern, dem ALE, den Planern, den Handwerkern sowie insbesondere Wegbaumeister Gerhard Schürer, örtlich Beauftragten Matthias Geiger, deren Stellvertretern Rudi Brunnacker und Willi Geiger sowie Karin Reulein samt allen Feldgeschworenen großen Dank und Respekt aus: „Alleine hätten wir das nie geschafft“.

 Grenzen setzen im Erziehungsalltag - wie geht das?

Das konnten rund 30 Eltern vergangenen Donnerstag bei einem Elternabend der Evang. Kindertagesstätte "Die kleine Oase" im evangelischen Gemeindehaus erfahren.
Zusammen mit der Sozialpädagogin Melanie Blank von der Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung Donau-Ries konnten die Eltern einfache Fragen aus dem Erziehungsalltag mit ihren Kindern bearbeiten.
Was mache ich, wenn mein Kind nicht schlafen geht? Wieso funktioniert das Anziehen morgens nicht? Oder was mache ich, wenn meine Grenzen die ich gesetzt habe nicht funktionieren?
Es gilt das Kind zu verstehen, eine Beziehung aufzubauen und als Familie den Alltag zu strukturieren und die Regeln und Grenzen mit den nötigen Konsequenzen zu vereinbaren. Nur wenn die Kinder von Anfang an mit eingebunden werden und am Prozess beteiligt sind, kann eine liebevolle, konsequente Erziehung gelingen.

(c) M. Popp - Erziehungsalltag

Unsere Kirche ist offen

Nachdem unsere Kirche seit vielen Jahren tagsüber geöffnet ist und wir damit gute Erfahrungen gemacht haben, beteiligen wir uns jetzt offiziell am Projekt der Bayerischen Landeskirche "Unsere Kirche ist offen". 

Gekennzeichnet ist eine "offene Kirche" mit einem Schild, das über verlässliche Öffnungszeiten unter der Woche informiert. Zusätzlich sind alle "offenen Kirchen" unter dem Link www.offene-kirchen-bayern.de inklusive einer Beschreibung, Kontaktdaten und Informationen über besondere Veranstaltungen zu finden.

So haben Besucher, Pilger und Radwanderer die Möglichkeit sich vorab zu informieren und den Ausflug, die Wanderung oder Reise entsprechend zu planen. Wir möchten auf diese Weise mehr Menschen die Möglichkeit geben unsere Kirche gezielt aufzusuchen und sie an den Besonderheiten und Schönheiten, die sie zu bieten hat, teilhaben lassen.  

(c) Kirchengemeinde Auhausen - Offene Kirche Auhausen

"Rama Dama" in Auhausen

Der Schützen- und Sportverein Auhausen beteiligte sich an der diesjährigen Umweltaufräumaktion des AWV und lud zum "Rama Dama" ein.

Erfreulicherweise folgten fast 50 fleißige Helfer, darunter auch der Auhausener Kindergarten, dieser Einladung. Viele Säcke voller Müll wurden aus den Wäldern, Fluren und Auen um Auhausen entfernt. Besonderen Spaß an der Aktion hatten die zahlreichen Kinder, die auch sicher im nächsten Jahr wieder beim "Rama Dama" dabei sein werden. Zum Dank erhielten alle Helfer eine Brotzeit.

(c) S. Ziegler - Fleißige Helfer 2019Das Gruppenfoto zeigt einen Teil der fleißigen Helfer 2019


Osterkonzert der Musikkapelle Dornstadt

Die Musikkapelle Dornstadt e.V. lädt herzlich zu ihrem traditionellen Osterkonzert ein. Das Konzert findet am Ostersonntag, den 21. April 2019 um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle in Auhausen statt. Es erwartet sie unter der Leitung von Walter Schachner ein abwechslungsreiches Programm von traditioneller bis hin zu sinfonischer Blasmusik. Zum ersten Mal wird auch unsere Jugendkapelle Lehmingen-Dornstadt unter der Leitung von Hartmut Betz einige Stücke darbieten. Der Eintritt ist wie immer frei.

Auf Ihr zahlreiches Kommen freuen sich die Musikerinnen und Musiker der

Musikkapelle Dornstadt

(c) SSV Auhausen - RamaDama 2019
(c) FFW Auhausen - Grand Malheur

Schützen- und Sportverein Auhausen nach "Jahr eins"

Ehrungen als "Höhepunkt des Abends"

Auhausen (RK) – Der Schützen- und Sportverein Auhausen hatte zu seiner „ersten Generalversammlung“ nach der kompletten „Neustrukturierung 2018“ eingeladen. In seiner Eröffnungsrede begrüßte 1. Vorsitzender Sascha Ziegler die zahlreich erschienenen Mitglieder.

Bürgermeister Martin Weiß „freut sich, daß es wieder einen Sportverein gibt“ und sprach der jungen Vorstandschaft „ein großes Kompliment aus“; die Grundlage hierfür ist bereits im „alten Schützenverein“ geschaffen worden. Und „ganz wichtig ist, daß „die jungen Leute nun derart eingebunden sind“: „Im Ort kann wieder Sport getrieben werden“.

Im anschließenden Jahresbericht wußte Ziegler und seine Abteilungsleiter Schützen, Volleyball, Leichtathletik und Kegeln von zahlreichen Aktivitäten zu berichten: Mitwirkung an der Dorfkirchweih, Cross-Biathlon, Volleyball-Turnier, Sommer-Sportprogramm, Jugend-Programme und Oktoberfest. Darüber hinaus konnte viel Zeit in die Vereinsarbeit samt Sitzungen und Lehrgänge investiert werden. Die „absolut erfreuliche Nachricht“ war, daß die Mitgliederzahl binnen eines Jahres verdoppelt worden ist; nicht zuletzt durch die Aufnahme der örtlichen Turn- und Gymnastikgruppen.

Ebenso wußte Vereinskassier Peter Winkler in seinem Kassenbericht von einem sehr aktiven Vereinsjahr zu berichten. Die anschließende Entlastung konnte auf Vorschlag der Kassenprüfer Hermann Loacher und Karl-Heinz Meyer erteilt werden.

Der Ausblick auf das im Verein bereits in vollem Gange befindliche Jahr 2019 beinhaltete vorrangig den nun „endlich vollzogenen Beitritt zum Bayerischen Landessportverband“. Neben Schafkopfrennen und Kinderfasching werden die Flurreinigungsaktion „RamaDama“, die neuerliche Mitarbeit an der Dorfkirchweih, ein Ferienprogramm, Vereinsausflug und Oktoberfest die Vereinsarbeit „abrunden“. Das in kleinem Rahmen anstehende 90. Vereinsjubiläum sowie ein „Gesundheitstag Auhausen“ werden zu einem späteren Zeitpunkt detailliert publiziert werden.

Im sportlichen Bereich ist bereits ein „bundesweit auszuschreibender Cross-Biathlon und ein Volleyball-Turnier anzukündigen. Für die Aktivitäten „im laufenden Betrieb“ ist heuer ein abgestimmter „Wochenplan“ vorgestellt worden.

Für dieses Vereinsjahr konnte 1. Schützenmeister Ralf Winker ein umfangreiches Umbau-Programm im Schützenhaus mit neuen Schießständen und Investitionen in neue Waffen vorstellen, in Verbindung mit Lehrgängen als Grundalge für den „neu startenden Schießbetrieb“.

Die Abteilung plant künftig für das gesamt Dorf mit „Bürger-, Königs- und Kirchweih-Schießen“ und stellte hierzu die neuen Sport- und Jugendleiter Maximilian Loacher und Benjamin Oechslein vor.

Pünktlich für „den Höhepunkt des Abends“ konnte Gau-Vorstandsmitglied Konrad Förg in Auhausen begrüßt werden: Zahlreich anstehende Vereins- und Gau-Ehrungen sind unter seiner Federführung vollzogen worden:

25-jährige Mitgliedschaft: Ewald Böller, Karl-Heinz Meyer und Florian Hirsch; Klaus Wieser, Fritz Zimmerer, Peter Winkler (40); Helmut Ballheimer, Hans Schneider (50) und Hermann Höhnle für 60 Jahre.

Sebastianstaler in Bronze: Ewald Böller, Rainer Schmidt, Hermann Stark, Fritz Zimmerer; Gau-Ehrenzeichen in Bronze: Erwin Held, Gerhard Kleemann, Martin Stark; Bezirksnadel für „treue Mitarbeit“: Hermann Loacher, Karl-Heinz Meyer; Schwabentaler in Silber: Hans Schneider, Hermann Höhnle; Auszeichnung „für das Schützenwesen in besonderer Weise verdient gemacht“: Helmut Ballheimer; Verdienstnadel des Bayerischen Landesschützenbundes: Peter Winkler.


Bericht Netzwerktreffen 15.03.2019

Auhausen (WK) - Am 15.3. fand in der Gemeindekanzlei unser erstes Netzwerktreffen in diesem Jahr statt.

Die erste Information des Abends war, dass unser Gesundheitstag Auhausen zeitgleich mit dem Gesundheitstag in der Gartenschau in Wassertrüdingen zusammenfällt. Die einhellige Meinung war, dass uns das nicht beunruhigen muss, sondern eher ein Synergieeffekt zu erwarten ist.

Für die Seite Auhausen.info wird dringend ein Redakteur gesucht, der mit Sascha zusammen die Dorfseite managt. Man kann da langsam reinwachsen und wird entsprechend eingewiesen. Ziel ist, Sascha zu entlasten, der ja noch einige andere zeitaufwendige Jobs im Dorf hat. Es ist mit einem Zeitaufwand von ca. ein bis zwei Stunden in der Woche zu rechnen. Bei Interesse bitte bei Sascha Ziegler melden, am besten über die Website Auhausen.info.

Am 6.4.19 findet in Kooperation zwischen SSV und HVA ein Rama Dama statt. Dorf und Flur erfahren einen Frühjahrsputz. Genaueres auf Auhausen.info

Am 30.6., wird parallel zum Gesundheitstag Auhausen der Cross-Biathlon des SSV stattfinden. Es wird wieder 12 km von Auhausen über Dornstadt und Lehmingen zurück nach Auhausen gelaufen. Geschossen wird in Auhausen und Dornstadt mit Luftgewehr und in Lehmingen mit dem Bogen. Damit ist diese Veranstaltung einzigartig in Deutschland. Die Veranstaltung wird bundesweit beworben, so dass mit vielen Teilnehmern gerechnet werden kann, was natürlich auch dem Gesundheitstag zu Gute kommt. Eine Kooperation zwischen Cross-Biathlon und Kirchenführung gibt es insofern, als die Kirchenführer für Biathleten eine Triathlonurkunde ausgeben, die nach dem Biathlon noch im Rahmen einer Kirchenführung den Kirchturm besteigen. Originelle Begründung dafür: weil man dann was für Körper, Seele und Geist getan hat. Eine nette Idee, wie ich meine.

Am 29.6. wird es vom SSV aus wieder ein Beachvolleyballturnier geben.

Weitere Neuigkeiten von den Kirchenführern sind, dass nun in Kooperation mit der Kirchengemeinde und dem Steinhof Westheim für Busgruppen, die die Kirche besichtigen nach entsprechender Voranmeldung im Gemeindehaus Bewirtung angeboten werden kann. 

Das Angebot der spirituellen Kirchenführung war erfolgreich und wird deshalb wieder angeboten werden. Ebenso erfreut sich die Turmführung großer Nachfrage. Spezielle Führungen zum 500 jährigen Jubiläum des Hochaltars werden ebenfalls angeboten.

Demnächst erfolgt die Anerkennung der Kirche als „offene Kirche“, was die Kirche für Pilger attraktiver macht. In diesem Zusammenhang wurde diskutiert, dass es bedauerlicherweise m. W. keine Pilgerunterkünfte in Auhausen gibt. Es gibt zwar Unterkünfte, die aber dadurch, dass Pilger in der Regel nur eine Nacht bleiben, vom Arbeitsaufwand her unrentabel sind. Es wurde diskutiert, ob das Predigertürmchen oder ein Schäferwagen als ganz einfache Pilgerübernachtungsmöglichkeit zur Verfügung gestellt werden könnte. Vielleicht gibt es bei dem ein oder anderen Mitbürger noch Möglichkeiten oder Ideen zum Thema. Ein Ausbau der Übernachtungsmöglichkeiten würde Auhausen jedenfalls besser an den Jakobsweg anbinden und auch den gastronomischen Bedarf steigern.  

Es wäre wünschenswert, wenn sich die Gemeinde mit den Tourismusinteressierten der anderen Hahnenkammgemeinden vernetzen könnte. Ursprünglich war geplant, dass sich diese auch beim Gesundheitstag vorstellen können. Vielleicht kommen bis zum Anmeldeschluss am 25.März noch Anmeldungen.

Zum Dorftheater, das vom 29.3.-31.3. von der Laienspielgruppe der Feuerwehr veranstaltet wird wurde bemerkt, dass es ungünstig sei, dass gleichzeitig am 31.3. CT Gottesdienst stattfinden sollte. Um bessere Terminabsprachen wurde gebeten.

Charly Beck hat gefragt, ob es Einwände gäbe an den Gesundheitstag eine Registration zur Knochenmarksspende mit anzuhängen. Die Idee wurde positiv aufgenommen, so dass nun mit den Vereinen über eine Trägerschaft verhandelt werden kann.

Am 15.6.19 soll in Auhausen wieder ein Zuckerfest stattfinden. Da dieses in den vergangenen Jahren großen Zuspruch erfuhr wird es wieder Speisen aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge geben. Weiterhin ist geplant, dass Markus Steinhöfer, der in Afghanistan eingesetzt war über seine Einsätze berichtet und Nasir über seinen Weg nach Deutschland berichtet.

Zum Thema Mitfahrerbänke wartet Nasir immer noch auf grünes Licht aus dem Gemeinderat. Es wurde diskutiert, dass man für die Bänke an den Ortsausgängen von Auhausen auch Gegenstücke in Wassertrüdingen und Oettingen bräuchte, damit man auch wieder heim kommt. Eine Idee war, zumindest in Wassertrüdingen bei EDEKA nachzufragen, ob dort Bereitschaft bestünde ein Gegenstück zur Auhausener Bank aufzustellen. Das könnte ja auch Kunden generieren. Charly Beck bringt in Erfahrung, was eine Bank kosten würde. Es wurden auch Befürchtungen diskutiert, den bestehenden Nahverkehr damit zu untergraben.

Ebenso wurde diskutiert, ob es sinnvoll sei den für die Gartenschau wiederbelebten Zugverkehr durch Werbung zu unterstützen. Leider wird die Zugfrequenz wahrscheinlich zu schwach sein, um sinnvoll genutzt werden zu können. Ute Vieting erkundigt sich über Fahrplan und Kosten.

Der Verein Musica Ahuse hat am 4.4.19 Generalversammlung und sucht Menschen, die in der Vorstandschaft Verantwortung übernehmen würden.

Stefan Feldmeier und Walter Kraß versuchen die Dorfentwicklung der letzten Jahre in einem Stand beim Gesundheitstag darzustellen. Sophia Beck unterstützt das Ganze bei der graphischen Umsetzung.

Insgesamt war das Bürgernetztreffen wieder sehr spannend und informativ. Trotz der Theaterproben, die ja viele engagierte Mitbürger binden, war das Netztreffen gut besucht. Das Herbsttreffen wurde für den Donnerstag den 17.Oktober 2019 im Schützenhaus Auhausen anberaumt. Neben neuen Ideen und Projekten wird dort vor allem der Gesundheitstag reflektiert werden.

Knaxiade im Kindergarten Auhausen

Am vergangenen Freitag, den 15. März 2019, fand in der Mehrzweckhalle Auhausen, die diesjährige „Knaxiade“ für die Kinder des Kindergartens Auhausen statt. Bei dieser Olympiade für Kindergärten, soll der Spaß an Bewegung die Kinder motivieren, sich spielerisch auszutoben. Einige Eltern der Kinder haben hierfür einen Parcours mit verschiedenen Übungsbereichen vorbereitet, den die Kinder in Gruppen durchlaufen durften. Jedes Kind erhielt im Anschluss eine Urkunde und eine Medaille.

(c) S. Ziegler - Knaxiade Auhausen 2019

Projekt zur Verbesserung der Verkehrssituation in Auhausen

Auhausen (RK) – Die Tagesordnung der jüngsten Gemeinderatssitzung in Auhausen beinhaltete einen nicht alltäglichen Punkt: Studierende der FH Augsburg stellen ihr aktuelles Projekt vor.

Bürgermeister Weiß konnte vor einigen Tagen mit Frau Gode und Frau Hiemer die Projektleiterinnen von zwei Hochschul-Arbeitsgruppen sowie Herrn Greineder vom Staatlichen Straßenbauamt Augsburg in der nördlichsten Gemeinde des Landkreises begrüßen.

Denn genau hier durchquert die Staatsstraße (St)2221 das Ortsgebiet und verläßt anschließend den schwäbischen Amtsbezirk; einen Bereich der so manches Mal ein „Randbereich“ ist. Aufgrund der guten Kontakte zwischen Amt und Hochschule sowie der Tatsache, daß aktuell die „Kapazitätsgrenzen der Planer erreicht sind“, wird gerne den „Nachwuchsplanern“ die Chance eingeräumt, „junge Ideen“ zu präsentieren.

Die engagierten Studentinnen zeigten den Ratsmitgliedern zu vier Innerorts-Straßenabschnitten detailliert ihre Analysen, Beurteilungen und Entwürfe zur Änderung bzw. Verbesserung der Verkehrssituationen auf. Beginnend mit der „gefahrenbergenden Bushaltestelle“ im Kurvenbereich über einen gut frequentierten Kreuzungsbereich bis zu einer anzupassenden Abbiegesituation in das neue Gewerbegebiet wäre reichlich „Verbesserungspotential“ vorhanden. Auch sind Vorschläge zur „optischen Aufwertung des Ortseingangsbereichs“ mit Begrünung und Verbesserung der Fußgänger-Situation ausgearbeitet worden.

Einhergehend mit den diversen Entwürfen zu jedem Abschnitt konnten auch bereits die kalkulierten Kosten und Bauzeiten benannt werden, wozu Herr Greineder die ergänzenden Informationen zur jeweils anteiligen Baulasttragung im innerörtlichen Bereich hinzufügen konnte.

Als wesentlicher Punkt der Arbeit ist auch die Perspektive „Unfallauswertung“ anzusehen: „Wir schauen hin, wo was passiert“, um solche Schwerpunkte zu entschärfen.

Ein herausragender Entwurf war sicherlich die mögliche Schaffung eines Kreisverkehrs, welcher jedoch seitens der Gemeinderatsmitglieder aus Sicht des Immissionsschutzes als „eher belastend für die Anwohner“ aufgenommen worden ist, wenn „innerorts fließender Verkehr abgebremst und wieder beschleunigt werden muß“; „da könne von Verkehrsberuhigung nicht gesprochen werden“.

Nach einer konstruktiven Diskussion sowie Fragerunde bedankte sich Bürgermeister Weiß bei allen Beteiligten in der Annahme, daß in den nächsten Jahren entsprechende Mittel für den Staatsstraßenbau zur Verfügung gestellt werden mögen und somit entsprechende Ideen zur Umsetzung kommen.

Im Fortgang der Tagesordnung hat Herr Schwab von der Verwaltungsgemeinschaft Oettingen einen aufzustellenden Bebauungsplan vorgestellt, so daß die Gemeinde Baurecht im Ortsteil Lochenbach schaffen kann. Der einstimmig gefaßte Aufstellungsbeschluß ist die Grundlage für einen Satzungsbeschluß zum neuen Baugebiet „Südlich Sandiger Berg“.

Ebenfalls für Lochenbach ist über eine Bauvoranfrage zur Einleitung des Genehmigungsverfahrens sowie zur Klärung der Zulässigkeit des Vorhabens entschieden worden. Im Ortsteil Dornstadt war ein Bauantrag zu beurteilen, zu welchem das gemeindliche Einvernehmen erteilt werden konnte.

Im Rahmen der Erschließung des neuen Baugebiets „Am Breiten Rain“ in Auhausen ist zum vorliegenden Angebotspreis eine erweiterte Straßenbeleuchtung beschlossen worden, die ursprünglich nicht geplant war, aber als erforderlich und sinnvoll erachtet wird.

Als weitere „sinnvolle Beschaffung“ ist ein GPS-Gerät für die teilnehmenden Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft beschlossen worden, zu dem sich die Gemeinde Auhausen ebenfalls finanziell anteilig einbringen wird. Somit stehen dem Bauamt und allen Feldgeschworenen „zeitgemäße Technik“ für die Suche von Grenzzeichen zur Verfügung.

Im Rahmen der momentan laufenden Baumaßnahmen im Gemeindeteil Lochenbach sind ergänzende Pflasteraufträge an die ausführende Baufirma ergeben worden; das Material wird von einer ortsansässigen Firma geliefert.

Einem Antrag aus der benachbarten Stadt Oettingen, wonach im Stadtteil Erlbach ein Waldweg mit staatlicher Förderung ausgebaut werden soll, wird zugestimmt und als kommunaler Anlieger beteiligt sich die Gemeinde Auhausen anteilig an den verbleibenden Kosten.

(c) R. Kaußler - Gemeinderatssitzung

Bild: Stefan Greineder vom Staatlichen Straßenbauamt referiert vor dem Gemeinderat von Auhausen

Der neue Gemeindebrief März bis Juni 2019 zum Download:

Netzwerktreffen am 15. März 2019

Liebe Bürgernetzwerker, 

hiermit lade ich zum ersten Netzwerktreffen in diesem Jahr, nämlich am 

15.03.19, um 19:30, in der Gemeindekanzlei

Wir freuen uns auf Berichte und Rückmeldungen vergangener Aktivitäten ebenso wie über neue Ideen, die das Dorfleben bereichern.

Deshalb sind alle, die sich für das Dorfleben interessieren eingeladen Ideen einzubringen oder einfach mal zu hören, was so alles los ist.

Für das Netzwerk

Walter Kraß

GRAND MALHEUR

(c) FFW Auhausen - Grand Malheur

Das Theater der FFW gibt es schon seit 1989. Es hat mit einem EinAkter angefangen und seither wurde so gut wie jedes Jahr Theater gespielt. Die erste Aufführung war auf einer Open-Air Bühne in einem Garten, nahe der Klosterkirche, in Auhausen. 1990 wurde die Mehrzweckhalle in Auhausen eingeweiht und im Jahr 1991 wurde dann der erste DreiAkter „Die listige Großmutter“ in der Mehrzwechkalle aufgeführt. Schon das ein oder andere Elternteil spielte Theater und haben das ganze zum Teil mit aufgebaut und weitergelebt. Mittlerweile spielen wir „Kinder“ mit voller Begeisterung.  

(c) FFW Auhausen - Theatergruppe 2019

Unser diesjähriges Lustspiel in 3 Akten wurden von Herrn Gombold geschrieben.

GRAND MALHEUR

...heißt es im Hotel „Faltenburg“. Während für die Hotels in der Gegend eher eine ruhige Zeit anbricht, geht es im Kur- und Wellneshotel drunter und drüber.

Die neue Verwaltungschefin kehrt mit eisernem Besen und stört damit die Machenschaften ihres Vorgesetzten. Außerdem erwartet man neue Gäste. Einer von ihnen ist der Vater der neuen Verwaltungsleiterin und, wie sich herausstellt, alles andere als “ein Kind von Traurigkeit”… Unter Kuratel stellen lässt er sich jedenfalls nicht, und das bleibt nicht ohne Wirkung auf andere, vorwiegend weibliche, Gäste… Eine geradezu “magische” Wirkung auf alle Gäste, ganz gleich ob weiblich oder männlich, hat der Masseur Georg. Auf jeden Fall wird es im Hotel Faltenburg nie langweilig!

Die Theatergruppe der Feuerwehr Auhausen hofft, dass sich viele theaterbegeisterte Leute einen Abend lang im Hotel „Faltenburg“ entspannen. … und es auch weiterempfehlen! Zur Zeit proben nämlich 13 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr fleißig mit der Regisseurinnen Amslinger Irene (eine Ehemalige Theaterspielerin, Theaterälteste und wichtiger Bestandteil ) und Sofia Beck. Es wird organisiert, geprobt und gearbeitet, um am Wochenende vom 29.-31. März viele Zuschauer einen unterhaltsamen Abend zu bieten.

 

SSV Auhausen/Kinderfeuerwehr Auhausen - Kinderfasching
Kirchengemeinde Auhausen - Weltgebetstag 01. März 2019


Musikkapelle Dornstadt - Einladung Generalversammlung 2019

Fotowettbewerb 2019

(c) by BillionPhotos.com - Child. (Microstock Bildagentur Fotolia.de)
Die Dorfgemeinschaft Auhausen e.V. lädt alle Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinden zur Teilnahme am Fotowettbewerb 2019 ein.
Schicken Sie uns Ihre schönsten Bilder aus Ihrer Gemeinde, dem Vereinsleben, der Natur etc.
Die drei besten Aufnahmen werden mit Verzehrgutscheinen für die Dorfkirchweih Auhausen prämiert und schmücken außerdem die Startseite unserer Webseite. Die eingesendeten Bilder werden per Online-Abstimmung bewertet.

Diensteinteilung für die Dorfkirchweih 2019

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Helferinnen und Helfer,

in den nächsten Tage gehen die Verantworlichen wieder durch Auhausen um Sie nach Ihrer Unterstützung bie unserer diesjährigen Dorfkirchweih zu fragen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir wieder die große Unterstützung aus den letzten Jahren erfahren. Denn nur so wird unsere Dorfkirchweih was sie ist, ein Ort für alle.

Sollten Sie vorab Fragen oder Wünsche haben bzw. eventuell nicht erreicht worden sein, finden Sie untenstehend die Verantwortlichen für die einzelnen Bereiche und können gerne auf diese zukommen.

  • Ausschank

Herbert Piechatschek

0151 / 110 885 13

  • Küche

Thomas Kaußler

Moritz Bleisteiner

0171 / 956 13 36

0151 / 119728 01

  • Bedienung & Essensträger

Theresa Beck

Marlena Loacher

0151 / 155 768 09

0151 / 191 924 18

  • Bonkasse

Sascha Ziegler

0151 / 270 395 78

  • Auf- uind Abbau

Martin Weiß

0163 / 780 06 43

  • Rahmenprogramm

Ralf Winkler

0151 / 271 630 59

  • Bestuhlung

Markus Eisen

0171 / 298 51 66

  • Bar

Jonas Heinze

0160 / 776 50 44

  • Kaffe & Kuchen

Markus Popp

0151 / 407 772 36

Herzlichen Dank und freudliche Grüße

Ihre Vorstandschaft

(c) Gemeinde Auhausen - Altbürgermeister Dorner

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde dem ehemaligen Bürgermeister der Gemeinde Auhausen, Wilhelm Dorner der Titel des Altbürgermeisters von Bürgermeister Martin Weiß im Beisein des Gemeinderates verliehen.

Wilhelm Dorner übernahm 1996 die Amtsgeschäfte von Karl Kolb und war drei Perioden bis 2014 Bürgermeister der Gemeinde Auhausen. Bürgermeister Dorner war auch viele Jahre stellvertretender Schulverbandsvorsitzender. Unter ihm wurden unter anderem das Baugebiet am Breiten Rain erweitert, Straßenbauprojekte wie die Westheimer Straße durchgeführt und zwei Feuerwehrhäuser in Auhausen und Dornstadt gebaut sowie die Glockenstube in Lochenbach umgesetzt.

Weiß lobte Dorner als Mann, der auch über die Grenzen schaute und Auhausen in die Hahnenkamm-Allianz und die Region Hesselberg führte. Dorner hat sich in 18 Jahren als Bürgermeister der Gemeinde Auhausen verdient gemacht und ist mittlerweile auch beruflich im Ruhestand.

Steinhof Westheim - Extrem-Outdoor-Schafkopf 2019
(c) HVA Auhausen - Einladung zur Jahreshauptversammlung

Kommt, alles ist bereit!

So lautet das Motto des Weltgebetstages, der am 1. März 2019 weltweit gefeiert wird und in diesem Jahr von Frauen aus Slowenien vorbereitet wurde.

Auch in Auhausen lädt ein Team von Frauen ganz herzlich dazu ein, am 1. März um 19:00 Uhr im evang.-luth. Gemeindehaus am Weltgebetstag teilzunehmen.

Zu einem Fest laden ein, die Frauen aus Slowenien. Ein Fest, bei dem sie uns ihr Land vorstellen und von ihrem Leben dort berichten. Dazu gehören auf jeden Fall Musik, Essen und Trinken, natürlich landestypisch. Und die Geschichte von einem Fest der ganz besonderen Art darf auf keine Fall fehlen. Deshhalb: Kommt, alles ist bereit, ihr seid eingeladen zum Fest des Glaubens!

In 16 Partien wurde um Punkte gespielt

Zum Schafkopfrennen des Auhausener Schützen- und Sportvereins, am 02. Februar 2019, haben sich 64 Kartler im Schützenhaus Auhausen eingefunden. In 16 Partien wurde um Punkte gespielt.

Mit 106 Punkten war dabei am Ende Manfred Heuberger aus Auhausen erfolgreichster Punktesammler. Auf Platz 2 mit 100 Punkten kam Markus Eisen. Den dritten Platz mit 80 Punkten belegte Bruno Walter. Den Trostpreis, eine Kiste Bier, bekam Roland Modick als Vorletzter mit -75 Punkten.

(c) SSV Auhausen - Gewinner Schafkopfturnier 2019

Der Gewinner des Abends, Manfred Heuberger (Mitte) mit dem 1. Vorstand, Sascha Ziegler (links) und dem 1. Schützenmeister, Ralf Winkler (rechts)

(c) SSV Auhausen - Gewinnerblatt 2019

Dieses Blatt half zum Sieg - gepielt von Manfred Heuberger als Grün-Tout.

(c) SSV Auhausen - Flyer Schafkopfturnier 2019

Zwei junge Damen führen künftig den Feuerwehrverein;
mit Johanna Beck erstmals eine Frau als 2. Kommandantin gewählt

Zur Generalversammlung konnte der 1. Vorsitzende, Markus Eisen, zahlreiche aktive und ehemalige Kameraden begrüßen. 1. Bürgermeister Martin Weiß und Kreisbrandmeister Anton Meyr dankten in ihren Grußworten den Kameradinnen und Kameraden für deren Dienst. Der erste Vorsitzende ließ in seinem Bericht das vergangenen Jahr Revue passieren und erinnerte u.a. an die Theateraufführung der Feuerwehr, den Besuch der Feuerwehrfeste in Stetten, Laubenzedel und Cronheim und die Schlachtschüssel. Für 2019 ist der nächste gemeinsame Termin abermals die Theateraufführung, welche am 29. Bis 31. März mit dem Stück „Grand malheur“ stattfinden wird. Auch wurde der Termin für das 150-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Auhausen festgelegt. Dieses wird vom 29. Mai bis 1. Juni 2025 stattfinden. 1. Kommandant Klaus Röttinger gab einen Rückblick über ein einsatzreiches Jahr 2018 und dankte allen Kameradinnen und Kameraden für ihren zuverlässigen Dienst. Hierbei sorgte der Bericht über die „Kleintierrettung“ einer Ringelnatter aus einem Schacht für Erheiterung. Um im Ernstfall gut gerüstet zu sein, besuchten fünf Feuerwehrdienstleistende Lehrgänge in Nördlingen. Arik Meierhuber und David Schachner absolvierten durch das Bestehen der Zwischenprüfung erfolgreich den ersten Teil der „Modularen Truppausbildung“; David Schachner sogar als Lehrgangsbester. Sofia Beck, Alexander Loacher und Maximilian Loacher wurden ebenfalls am Standort Nördlingen zu Atemschutzgeräteträgern ausgebildet. Auch hinsichtlich der technischen Ausstattung brachte das vergangene Jahr eine Neuerung: durch den Kauf eines gebrauchten Kleintransporters, verfügt die Feuerwehr Auhausen nun erstmals über einen Mannschaftstransportwagen. Jugendwartin Carmen Lechner gab in ihrem Kurzbericht einen kleinen Einblick in die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr. Dort verrichten derzeit elf Jungen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren eifrig ihren Dienst. In der Kinderfeuerwehr treffen sich regelmäßig zehn Kinder und erfahren dort spielerisch den Einstieg in Brandschutz und Erste-Hilfe, wusste Kinderfeuerwehrwartin Sofia Beck zu berichten. Stellvertretend für Kassier Marie Schachner verlas Bernd Burkhardt den Kassenbericht für 2018. Die Kasse wurde einwandfrei geführt und der Kassier wurde von der Versammlung die Entlastung erteilt. Erfreulicherweise bleiben viele Kameraden der Einrichtung Feuerwehr lange treu und so konnten 1. Bürgermeister Weiß und 1. Kommandant Röttinger die Kameraden Steffen Oberhauser für 20-jährige und Patrick Schachenmeier für 10-jährige aktive Mitgliedschaft auszeichnen.
Anschließend stand der Tagesordnungspunkt an, auf welchen viele der Anwesenden bereits gespannt gewartet hatten: die Neuwahlen. Durch den beruflich bedingten Rücktritt des 2. Kommandanten, Gerhard Sauber, musste dieses Amt anderweitig besetzt werden. Sauber war es denn auch, der die bisherige Gruppenführerin Johanna Beck zu seiner Nachfolgerin vorschlug. Beim anschließenden Wahlgang wurde Johanna Beck mit 42 von 45 Stimmen zur neuen 2. Kommandantin gewählt. Turnusmäßig stand weiter die Wahl des 1. Vorsitzenden an. Der bisherige Amtsinhaber, Markus Eisen, stellte sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zu Wahl. Nach langer Diskussion in der Versammlung und Suche einer geeigneten Person durch Bürgermeister Weiß wurde die Sitzung unterbrochen. Nach weiteren Gesprächen stellte sich die bisherige 2. Vorsitzende Marlena Loacher für das Amt der 1. Vorsitzenden zur Wahl. Sophia Piechatschek stellte sich als 2. Vorsitzende zur Wahl. Der bisherige 1. Vorsitzende erklärte sich bereit sich als „Gaststättenbeauftragter“ um die Belange der Vereinsgaststätte anzunehmen. Die dann folgende Wahl bestätigte die Wahlvorschläge. Neue 1. Vorsitzende ist somit Marlena Loacher, neue 2. Vorsitzende ist Sophia Piechatschek. Die Vertrauenspersonen Natalie Amslinger und Bernd Burkhardt wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die Kasse wird auch weiterhin von Thomas Kaußler und Bernd Burkhardt geprüft. 1. Kommandant Klaus Röttinger schloß die Versammlung mit dem Wahlspruch der Feuerwehr „Gott zur Ehr‘, dem nächsten zur Wehr, einer für alle und alle für einen“. Bürgermeister Martin Weiß lud im Namen der Gemeinde zum gemeinsamen Abendessen ein.

(c) Carmen Lechner - Generalversammlung FFW 2019

stehend von links: Natalie Amslinger (Vertrauensperson), Klaus Röttinger (1. Kommandant), Sofia Beck, Maximilian Loacher (beide Atemschutzgeräteträger), Marlena Loacher (1. Vorsitzende), Steffen Oberhauser (20 Jahre), David Schachner (MTA), sitzend von links: Bernd Burkhard (Vertrauensperson), Sophia Piechatschek (2. Vorsitzende), Arik Meierhuber (MTA)

(c) SSV Auhausen e.V. - Einladung Schafkopfrennen
SSV Auhausen e.V. - Schachtschüssel 2019
63064

 

 
 
 
 
Karte
Anrufen
Email
Info